#12: The Menagerie, Part II (TOS 1.12)

tad012 Episode herunterladen (MP3, 53 MB)

24. November 1966:
Fortsetzung von letzter Woche. Noch immer ist die Enterprise im Anflug auf Talos IV. Die laufende Gerichtsverhandlung wird äußerst meta, denn nach wie vor läuft ein Film im Film (im Film), in dem sich zu allem Überfluss auch noch Realität und Fiktion vermengen.

In Deutschland: Talos IV – Tabu, Teil II, ausgestrahlt am 23. November 1987.

4 Gedanken zu “#12: The Menagerie, Part II (TOS 1.12)

  1. Hallo zusammen!
    Ich fand es interessant, zu hören, das ihr die Rahmenhandlung heute schon kritischer einschätzt als letzte Woche. Ich fand sie schon immer blöd. Todesstrafe? Eine Übertragung von weither als Beweismittel? Ein Commodore, der gar nicht da ist? Pike so verletzt, dass er sich praktisch nicht mehr rühren kann? Och nö. Was ich interessanter finde, sind die Parallelen zu einem SF Klassiker: Alarm im Weltall (Forbidden (!) Planet) von 1956. Dort findet man den Überlebenden einer Raumschiffsexpedition mit seiner Tochter, der mit Hilfe einer ausserirdischen Technologie Gedanken materialisieren kann. Wenn ich mich richtig erinnere, gab es da auch so rautenförmige Durchgänge. Die Talosianer könnten glatt die Nachfahren dieser Ausserirdischen sein. Übrigens, wenn die Talosianer sagen, dass sie der Vina nicht nur die Illusion von Jugend und Schönheit geben, sondern noch mehr, dann meinen sie sicher nicht Gesundheit. Das konnten sie ja nicht. Sie geben ihr die Illusion, das Pike bei ihr bleiben würde.
    Insgesamt fand ich Pike schon etwas zu ernst und grüblerisch. Es hat aber auch seinen eigenen Reiz.

    Gefällt mir

  2. Zu der Frage, warum Pike seine Gedanken mit Hass füllen will:
    War das nicht Pikes These aus dieser „Ich werf mich mal gegens Glas“-Aktion, dass er aus der Überraschtheit des Talosianers schloss, sie könnten niedere, animalischere Gefühle oder Instinkte nicht lesen? Und wollte sich auf diese Weise gegen deren Telepathie wehren?

    Gefällt mir

  3. Es ist 23:00, schaffe ich den zweiten Teil der Doppelfolge heute noch während ich parallel euren Cast höre?
    Ich versuchs. Mitten in Menagerie aufhören geht einfach nicht.
    In der Rückblende auf die Aufzugsszene sieht man noch mal, wie schlecht der Trick mit der Aufzugtür gemacht ist.
    Die Sache mit der Todesstrafe ist sowas von Quatsch. Jetzt darf man nicht nur nicht hinfliegen, sondern keinerlei Kontakt haben. Man könnte denken alle hochrangigen Politiker der Föderation haben dort ihr Schwarzgeld liegen und keiner darf es wissen.
    Was macht man jetzt wenn man einen Anruf vom Keeper/Wächter bekommt? Selbstanzeige? So blöd ist man nur auf Eminiar VII.
    Spock hat jetzt eigentlich eine Spitzenausrede: „Die Aliens kontrollieren mich“. Nutzt er nicht.
    Der Keeper schaltet den Bildschirm jetzt selbst ein, Scotty mit seinem Toaster wird nicht mehr gebraucht.
    Die Talosianer haben einen Oberbürgermeister mit Amtskette.
    Die Nahaufnahme vom Keeper die jetzt kommt wird zig-fach immer wieder reingeschnitten.
    Der Keeper ist dialogtechnisch ohnehin eine interessante Figur. Es gab ja mal eine VHS-Ausgabe von The cage, die die aus Menagerie stammenden Farbsequenzen enthielt. Dazu kamen die fehlenden Szenen in Schwarzweiss, weil die komplette Farbfassung verschollen war. Aussenrum gab es noch eine Einführung von Gene Roddenberry, die in der Kulisse der Kino-Enterprise aufgenommen wurde.
    In dieser Fassung hat der Keeper zwei verschiedenen Stimmen. Die Farbstimme war die aus Menagerie bekannte Quäksstimme. Die Schwarzweiss-Stimme war eine dumpfere Kettenraucherstimme.
    Yeoman Colt. Aus Yeoman wird diesmal kein Bootsmann sondern ein Signalmeister. Wir denken also nicht an den Bernhardiner von der Kräheninsel, sondern an die Modelleisenbahn.
    Pike trifft inzwischen die Prinzessin im Serail. Dummerweise gibt es einen fiesen Mitbewohner.
    Prinzessin Vina hält einen Morgenstern mit einer Hand und haut auf den Riesen drauf. Kräftiges Mädchen. Pike macht erst den Messerwerfer und macht dann Riesenschaschlik mit einem Zwischending aus Blitz und Gladiatorenspiess.
    Die Getreuen von der Enterprise versuchen inzwischen die amerikanische Universallösung. Sie stellen eine große Kanone auf und fangen an zu ballern. Bring nur nix. Aber die Skibrillen sind schick.
    Brennende Kotze, ihr seid echt gut.
    Pferde und grüne Mädchen, wie im ersten Teil bestellt und Susan Oliver darf eine Reihe von Perücken vorführen.
    Die Geschichte mit grünem Makeup und dem doofen Labortechniker kannte ich eigentlich als Testaufnahme von einem Spock-Makeup, der ja in den frühen Folgen auch manchmal einen komische Gesichtsfarbe hat.
    VHS-Aufnahmen mit einfädeln lassen und Pausentaste. Ganz so jung seid ihr auch nicht mehr. Beruhigend.
    Nachdem die Talosianer den Transporterfilter erfunden haben bekommt Pike einen größeren Harem, will aber weiterhin nicht brüten.
    In der Zelle stellen sich alle schlafend und warten auf den Keeper. Hätte der Autor Perry Rhodan gelesen, hätte er gewusst, dass sowas bei Telepathen nicht funktioniert.
    Zum Glück hat der Talosianer aber auch keinen K.H. Scheer gelesen und lässt sich trotzdem einfangen. Auch Superwesen können sich blöd anstellen. Da hilft auch nichts, dass er sich zum Affen macht.
    Pike glaubt nichts mehr, die Scheibe hat ein Loch, der Berg ist weg. Mendez auch bald.
    Jetzt wirds mal etwas trashig. Alle wollen sich umbringen. Bruce Willis hätte wenigsten vorher noch den Präsidenten angerufen.
    Und jetzt ist es auch soweit: Ein absolutes Lowlight der Synchro, abschreckend. „Deren Methoden, Akten aufzubewahren, ist simpel und zeitraubend. Würden sie dem zustimmen?“ Soso. Der Talosianer hat sich also das Archiv der Enterprise angesehen. Deswegen war er in der ganzen Folge nicht weiter dabei, er war so beschäftigt mit den Akten. Der Keeper nickt zustimmend. Number One vergisst bei soviel Blödsinn sich und die anderen in die Luft zu sprengen. Nachdem der Keeper aber eigentlich auf die Frage „Are you prepared to assimilate it?“ nickt, versteht man bei der Originaltonspur, dass er jetzt gerade erst versteht, warum Pike sich so verhält, weil er jetzt erst Infos vom Kollegen bekommt und dass das eben so nichts werden kann mit der Menagerie.
    Grausam, einfach grausam. Zwar kommt es nicht an die grauenhaft deutsche Fassung von „Dune“ heran („Danke dass du mitkommst, Paul“, Bääääääh), aber an das Niveau der üüüüüblen TNG-Verleihkassetten kommt es allemal ran („Warum benutzen Sie andere Lebensformen durch Wiedergeburt?“) In den 80ern gab es offenbar überbezahlte Dialogautoren ohne elementare Englischkenntnisse. Jeder Fünftklässler hätte es besser hinbekommen.
    Danach wirds jetzt handlungsmäßig etwas schwach. Vina hat ein paar harte Winter mehr erlebt, als man dachte. Bei ihrer Rekonstruktion haben die Talosianer gepatzt weil sie noch nie einen Menschen gesehen haben. Soso. Bei ihren Illusionen haben sie aber keine Probleme sich alle nötigen Infos aus dem Gehirn des Opfers abzurufen. Vina hat doch sicher irgendwann mal in einen Spiegel geschaut, oder? Falls nicht, irgendeinen Menschen wird sie doch mal angesehen haben und die Erinnerung steckt noch im Kopf. Nö, unglaubwürdig.
    Kann man steigern: Die Talosianer wollen ja dass Pike mit Vina brütet. Könnte vielleicht schon sein, dass die Dame aus den wilden Jahren langsam raus ist, oder? Und die Illusion von Nachkommen hilft wohl nicht wirklich weiter, jedenfalls nicht den Talosianern.
    An der Stelle liegt ihr auch mal falsch. „And more“, genau, die Talosianer geben Vina nicht nur die Illusion von Schönheit zurück. Damit meint der Keeper aber nicht die Gesundheit, sondern in „cage“ bekommt sie eine Projektion eines Pike-Doubles als Gefährten, in „menagerie“ bekommt sie einen optisch aufgewerteten echten Pike. Das erklärt auch, warum Pike so entspannt mit seinem Schiff wegfliegt, er weiss das Vina gut versorgt ist.
    So, Mendez hat sich in Luft aufgelöst, die unsinnige Todesstrafe ist aufgehoben, geht offenbar einfach so, ohne Gericht, Kirk macht noch nen Witz, damit der Durchschnittszuschauer noch sagen kann „verstanden hab ich gar nichts aber der Schluss war lustig“.
    Ooops, am Schluss habt ihr den Doppel-Pike doch noch bemerkt.
    Zum Schluss darf Kirk noch ein bisschen träumerisch gucken und vielleicht hofft er ja, dass er im Alter auch mal in einer Illusionswelt gut aufgehoben ist, gewissermassen in einem Nexus.
    So 0:30, ich habs geschafft, aber nach Rechtschreibfehlern such ich heute nicht mehr.
    Hat Spaß gemacht mit Star Trek und euch.
    Muss morgen erst mal die New-Voyages Folge mit Pike anschauen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s