#31: Who Mourns for Adonais? (TOS 2.02)

tad031 Episode herunterladen (MP3, 54 MB)

22. September 1967:
Auf Pollux IV begegnen uns wundersame Geschöpfe: Griechische Götter, russische Zaren, dickhalsige Distelköpfe, blutrünstige Sarazenen und die Minsk-Katze. Dazu eine Prise Esoterik und fertig ist eine der unumstritten ulkigeren Star-Trek-Episoden.

In Deutschland: Der Tempel des Apoll, ausgestrahlt am 4. November 1972.

10 Gedanken zu “#31: Who Mourns for Adonais? (TOS 2.02)

  1. Who mourns for Adonais? Ich frage mich vor allem: Wer trauert um meinen langen, tiefschürfenden Kommentar, den ich am Handy getippt habe und der beim Absenden den Weg der alten Götter gegangen ist. ^^ Nagut, mal sehen, ob ich den Gedankenfaden noch mal wiederfinde…

    Thematisch baut diese Folge eine Fallhöhe auf, der sie wohl nicht gerecht werden kann. Immerhin: Ein bedeutungsschweres Sujet in einem fast komischen Gewand. Klingt nach einem guten Rezept, auch wenn’s nicht durchweg gut funktioniert.

    Wie dem auch sei, das Kernthema der Folge ist ja ein hochspannendes: Hat die wissenschaftlich-rationale Weltsicht die Mythen & Legen der alten Welt ersatzlos abgelöst? Und ist das uneingeschränkt besser? Oder ist uns damit auch etwas unwiederbringlich verloren gegangen?

    Denn darum geht ja die Trauer, die der Titel und Kirks Schlussbemerkung ansprechen, quasi um ein verlorenes Paradies. Mich erinnert das an das zentrale Credo der Romantik (will sagen die Kulturepoche). Im Nachhinein fiel mir auf, dass das angesichts des Folgentitels vielleicht gar nicht so abwegig ist, wie ich im ersten Moment dachte. Schließlich ist der ein Zitat von Shelley – einem der wichtigsten Dichter der englischen Romantik.

    Dass Kirk (in diesem Zusammenhang ein ungewollt bedeutsamer Name, haha!) dabei nicht erkennt, dass sein Glaube an „den einen“ Gott im Grunde nicht weniger irrational ist als der Polytheismus der Antike, macht noch mal eine zusätzliche Dimension der Grundfrage auf. Darüber bin ich zunächst auch gestolpert, mit ganz ähnlichen Überlegungen wie ihr: hat Atheist Roddenberry hier eine Stelle im Script übersehen oder bewusst durchgehen lassen, um konservative Studiobosse und Zuschauer nicht zu verprellen? Gut möglich.

    Aber man muss ja eine Position (hier seine nachgerade antireligiöse Haltung) nicht unbedingt explizit aussprechen, um sie zu thematisieren. Im Gegenteil: gerade das Stolpern lässt einen vielleicht erst recht innehalten und überlegen: Ist der vermeintlich moderne (christliche) Glaube womöglich auch nur ein archaisches Erbe, dass es zu überwinden gilt? Wenn wir uns aller anderen Götter entledigt haben, warum nicht dieses einen letzen auch?

    Echte Antworten liefert diese Story auf solche Fragen selbstredend nicht. Aber eigentlich ist ja Science Fiction genau dann am besten: wenn sie Fragen aufwirft, auf die man dann seine eigenen Antworten finden muss…

    Echt jetzt? All das in einer solchen eher mäßigen Folge? 😀 Ja, ich denke schon. Und genau das ist Star Trek.

    Gefällt mir

    • Kleines PS.: Es passt durchaus gut ins Bild, dass der seinem vulkanischen Wesen nach streng rationale Spock außen vor bleiben muss. Apoll scheint zu ahnen, dass er sich an diesem die Zähne ausbeißen wird. Die genannten Fragen stellen sich einem Vulkanier nicht – bzw. nicht mehr.

      Allerdings ist der Vergleich mit ausgerechnet Pan zwar aus den von euch genannten Gründen schon witzig, passt mythologisch aber eigentlich ganz und gar nicht. „He is much like Pan, and Pan always bored me. No sad faces.“ Au contraire: „Pan hat Freude an Musik, Tanz und Fröhlichkeit.“ (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Pan_(Mythologie) )

      Gefällt mir

      • Tim, danke für die großartigen Gedanken. Gerade das mit dem verlorenen Paradies, was ich gar nicht so auffing, aber was völlig klar ist – und sogar eine Art Leitmotiv bisher. Ich kann es gar nicht abwarten, bis endlich unsere Hausmeisterfolge erscheint (*hust*), dann greifen wir das auf. Aber vielleicht auch einfach schon in der nächsten Folge, mal schauen.

        (In einer idealen Welt würde ich mit Podcasten meinen Lebensunterhalt bestreiten. Dann gäb es sicher eine Sendung in der Woche, die sich je einen soziokulturelle, wissenschaftliche, ethische, geschichtliche oder philosophische Sache vornimmt und fragt: Was hat Star Trek hierzu gesagt? Und dann noch drei weitere Sendungen.)

        Gefällt mir

        • Ah, I hear you. Ich höre soviel Podcasts in letztere Zeit, dass in mir immer mehr der Wunsch reift, sowas auch mal selbst zu machen (mangels Sparringspartner mit technischem Sachverstand wird da wohl erstmal nichts draus… aber wer weiß, eines Tages…). Da wälzt man automatisch Ideen. Und da es das meiste schon gibt (Star Trek der Reihe nach: ihr; Discovery: Discovery Panel, Robots & Dragons; usw.), hatte ich mal einen ähnlichen Gedanken – genau genommen andersrum: Was steckt in dieser Folge an philosophischen Gedanken drin, wie wird das abgehandelt… Aber deine Herangehensweise finde ich fast noch cleverer. Make it so! 😉

          Gefällt mir

  2. Hallo, Jungs,

    Zum Thema Religion, Gott und Glaube könnte ich eine Menge sagen, aber das würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen.

    Beim englischen Originaltitel habe ich immer an Adonis gedacht, ähnlich wie Apollo ein Schönling aus der griechischen Mythologie. Bei meinen Recherchen bin ich auch auf das von Tim erwähnte Werk gestoßen. „Adonis“ bezieht sich auf den englischen Dichter John Keats, den Shelley in seinem Gedicht betrauerte. Apollo gilt ja auch als Gott der Dichtkunst, aber da hört die Parallele dann auch schon auf. Mit dem Titel erhebt die Episode einen Anspruch, dem sie nicht im Entferntesten gerecht wird.

    Wie es der Zufall will habe ich vor wenigen Tagen angefangen, die seit 2013 von Fans produzierte Serie „Star Trek Continues“ auf YouTube zu gucken. Und gleich die erste Folge, „Pilgrim of Eternity“, ist eine direkte Fortsetzung von „Tempel des Apoll“. Die Episode und die ganze Serie ist in höchstem Maße bemerkenswert. Das fängt schon mit der Besetzung an: Als Sulu sehen wir „Mythbuster“ Grant Imahara, Scotty wird gespielt von Christopher Doohan, James Doohans Sohn, und Apollo wird von niemand Geringerem gespielt als ihm selbst – ich meine, Mark Forest. Und noch ein Apollo ist in der Folge zu sehen: Jamie Bamber alias Lee „Apollo“ Adama aus „Battlestar Galactica“! Die Kulissen sehen fantastisch aus, als ob es die Originale wären. Und die Story geht einem echt ans Herz, ganz im Gegensatz zu diesem albernen möchtegern-Melodram. Die Reihe besteht aus elf Folgen à 50 min und drei Kurzfolgen. Leider wurde sie nach den Auseinandersetzungen um „Axanar“ eingestellt. Das wäre meine Empfehlung für die Winterpause von DSC.

    Noch ein Wort zur Astronomie: Pollux ist nicht „irgendein Stern“! Es ist der zweitgrößte Stern im Sternbild Zwillinge, auch Beta Geminorum genannt, Ca 34 Lichjahre von uns entfernt. Nur der Vollständigkeit halber. 🙂

    LL&P
    Eure Bridge

    Gefällt 1 Person

    • Bridge, damit bestärkst Du, was ich mir letzte Woche notierte: „Continues gucken“. Denn als ich feststelle, dass es a) jetzt abgeschlossen ist, so dass ich es an einem Adventswochenende schauen kann und b) die Lücke zwischen „Turnabout Intruder“ und dem ersten Kinofilm füllt, war mir klar, dass ich das sehen muss.

      Und Pollux, naja, ich sagte schon, dass es den ausnahmsweise „in echt“ gibt, aber danke für die Ergänzung. So viel Zeit muss sein.

      Gefällt mir

  3. Moin ihr Lieben,
    wenn ihr zur Fedcon kommt, macht ihr dann auch ein Hörertreffen? 😉

    Zu der Szene als, Kirk Apollo erklärt, dass ihnen der eine Gott reicht, kam mir folgender Gedanke:
    Kirk will Apollo ja reizen um ihn müde zu machen. Kirk muss ja nicht zwingend an einen Gott glauben, um dies zu behaupten. Menschen können ja auch gereizt reagieren, wenn sie sich hinter eine andere Person zurückgesetzt fühlen. Wenn Kirk also davon ausgeht, dass Apollo ebenso gepolt ist, zumal der Anbetung ja verlangt, kann es sich um eine Strategie handeln. Wenn Kirk behauptet die Menschen/Föderation/Föderationsbürger hätten einen Gott an den sie glauben, wird Apollo wütend. Er macht seine Tricks und powert sich aus. Dann können unsere Recken von der Enterprise ihn besiegen und vom Planeten fliehen.
    Somit würde die Behauptung nicht dem Weltbild Roddenberrys bzw. Star Treks widersprechen.

    Falls ihr es nicht erwähnt habt (bin momentan noch nicht ganz durch mit hören) wird diese Folge auch in der Buchreihe „New Frontier“ von Peter David ebenfalls fortgesetzt.

    Dies war wiedermal eine tolle Folge!
    Ich höre euch beiden gerne zu.

    Viele Grüße

    Melanie

    Gefällt mir

    • Mahlzeit Melanie,

      auch ein guter Gedanke, um Apollo auf die Palme zu bringen. Ich mag sehr, dass uns die Folge hier Interpretationsspielraum bietet.

      Über Mark McHenry sprachen wir kurz in unserer Aftershow, aber für die Sendung hat es nicht gereicht. Das war einer der letzten NF-Romane, durch die ich mich kämpfte. Das war mir schon seit ein paar Bänden zu absurd, zu comichaft.

      Ein Hörertreffen auf der FedCon gibts bestimmt. Sobald der Termin näherkommt, sagen wir dazu was im Podcast.

      Bis nächsten Dienstag,
      Sebastian

      Gefällt mir

  4. Danke noch mal für die Erklärung des Wortes „Adonais“ im Titel.
    Ich war immer darüber gestolpert und hatte mich gewundert, was das bedeuten soll. Ich dachte dann an eine eigenartige, englische Schreibweise von Adonis und hatte mich immer gefragt, ob man am Ende im Original Adonis mit Apoll verwechselt hat (und das in der deutschen Synchro ausnahmsweise mal korrigiert wurde). Eure Erklärung, dass Adonais im griechischn für Götter steht, macht um einiges mehr Sinn.
    Bemerkenswert allerdings, wie viel klassisches Vorwissen man damit den amerikanischen Zuschauern zugetraut hat! Ich habe mir die Folge im Original angeschaut *, und habe eigentlich erwartet, dass der Begriff Adonais dann doch mal wenigstens kurz erwähnt oder gar erklärt wird. Entweder habe ich total gepennt, oder das kam nicht.
    Ich frage mich, wie vielen originalen, amerikanischen Zuschauern von damals das ebenso wie mir ging, und die dann auch erst Euren Podcast hören müssten, um schlauer zu werden.

    * auch wenn die deutschen Stimmen von Kirk & Co liebe Kindheitserinnerungen in mir wecken, die Original-Stimmen sind um so vieles charaktervoller – speziell Scotty und Checkov machen so viel mehr Spaß im Original!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s