#235: Man of the People (TNG 6.03)

Episode herunterladen (MP3, 86 MB)

5. Oktober 1992:
Eigentlich müsste der Enterprise-Alarm mittlerweile automatisch auf Rot springen, sobald sich diplomatischer Besuch ankündigt, doch auch diesmal begrüßt man selbigen unbedarft. Und weil sowohl dieser TaD als auch die US-Erstausstrahlung in den Halloween-Monat fallen, handelt es sich um den vampirischen Al(u)kar(d), der nach dem Ableben seiner „Mutter“ Deanna zur unfreiwilligen Powerbitch macht.

In Deutschland: Der unmoralische Friedensvermittler, ausgestrahlt am 19. Mai 1994.

Dieser Beitrag hat 33 Kommentare

  1. Nippel

    Hallo Zusammen!

    Wenn man die Podcast -Folge so im inneren Auge verfolgt, kommt es mir so vor, als ob dies eine sehr düstere Gothicfolge war und alles sehr sehr dunkel gedreht wurde. Aber in Wirklichkeit war es „nur eine normale“ TNG Folge. -Normal deswegen, da nie wieder darauf Bezug genommen wird, obwohl es ja Deana da wirklich dreckig gegangen ist. Was soll’s.
    Den Dorian Gray Bezug hatte ich damals schon mitbekommen, -aber die Draculaparallele war mir jetzt neu! Hoooch interessant! -Ich habe die Folge vor kurzem erst gesehen aber ich denke, mit dem neuen Bezug auf vampirismus muss ich mir Sie heute Abend nochmal reinpfeifen…
    Auf bald!

    1
  2. Florian

    Köstliche Folge von Euch. Der Rat der Vampire ähh Föderation. 🙂
    Folge bekommt von mir den Daumen runter.
    Hätte so auch in Season eins sein können.
    Story Blödsinn.
    Und wie immer wen Troi oder Crusher was am Laufen haben sind das immer widerliche Typen.
    Und Diplomaten sind immer duchgeknallte oder gefährliche Irre. Nervig.

    2
    1. Nippel

      Wegen den „geschleckten“ Typen, in denen sich Troi und Crusher immer vergucken… -hierbei muss ich die Ladys fast in Schutz nehmen: das Ideal-Bild der Männer war wohl damals so „schmierig“ denke ich… Ich muss da an Vanilla ICE denken… Der „große“ Gangster. Heutzutage würde soeiner wohl in der Bronx nicht so überleben können…
      Oder der Sänger von Roxy Music wäre heut‘ irgendwie eigenartig…

      2
  3. Florian

    Vanilla ICE als Gaststar in den Troi sich verliebt 🙂 !!! Er ist Botschafter.. ( Äh sorry Sonder Botschafter! ) vom Planeten El Ral 7 :-)!!

    2
    1. Nippel

      Ich bin ja gespannt, wie die Leute in zwanzig Jahren über uns lästern werden… Ich muss Mal googeln, wie Vanilla Ice heut‘ ausschaut…

      2
      1. Nippel

        Post scriptum..: Vanilla Ice schaut noch schmieriger aus!

        2
  4. Asterix

    Moin aus Hamburg,
    Ersteinmal danke.
    So und nun zur Folge. Ich habe die heutige Folge in mehreren Abschnitten gehört. Es war soviel Information in eurer Besprechung, das ich zwischendurch immer mal wieder eine Pause brauchte um das gehörte überhaupt verstehen zu können. Oder besser gesagt nachvollziehen zu können. Da ich mich bis jetzt noch sehr wenig mit Vampiren beschäftigt hatte, konnte ich viel neues erfahren (lernen). Bei Vampiren denke ich oft an Opa Munster aus der gleichnamigen Serie. Die ist von 1964 bis 1966 gedreht.( https://de.wikipedia.org › wiki › The Munsters – – Wikipedia)

    Oder aber ich denke auch an Buffy eine Serie die ich nie richtig gesehen habe.

    Desweiteren sollte im Zusammenhang mit Vampiren auch Transsilvanien erwähnt werden. Nur weil ein Herrscher seine Widersacher enthauptet und die Köpfe auf Pfähle steckt heißt es noch lange nicht das er auch ihr Blut trinkt. Das haben sich die Leute nur gedacht. Das nur am Rande.

    Viel besser würde mir der Vergleich mit Saareck und Picard gefallen. In diesem Vergleich muß Picard alle Emotionen von Saareck ertragen und dabei psychisch ziemlich großer Ängste ertragen. Fast 200 Jahre Emotionen müssen sehr belastend sein. Mit dieser freiwilligen tat macht Picard etwas gutes. Hier aber werden Menschen vergewaltigt und gegen ihren Willen mit Emotionen gequält und somit altern sie sehr schnell. Damit der Zuschauer das auch verstehen kann, so denke ich, mußte es sichtbar gemacht werden. Darum altern alle in dieser Folge so schnell. Und als ihr die alte Frau vom Anfang Morla genannt habt mußte ich an die Schildkröte aus der Unendlichen Geschichte denken.

    An alle die die ich jetzt verschreckt habe könnte: Habe ich mit meinen Kommentar recht? Oder liege ich total daneben?

    Mfg Asterix

    4
    1. Michael from Outer Space

      Hallo Asterix! 😉

      Ich stimme dir zu, Picards aufopfernde Tat mit dem auf-sich-nehmen von Sareks quälenden Erinnerungen und Emotionen in der Episode „Sarek“ (die Deutschen MUSSTEN natürlich das Wort „Botschafter“ vorneanstellen) gefällt mir ungleich besser als der Missbrauch, den Alkar an Deanna begeht. Den Vergleich kann man auf jeden Fall ziehen. Wenn die Story so erzählt worden wäre, dass Alkar unter seinen negativen Emotionen leidet, davon krank wird und seine Arbeit als Friedensvermittler darum nicht weiter ausführen kann, hätte daraus ein Charakterdrama werden können. So wie es geschrieben wurde, finde ich es aber einfach blöd (mehr dazu in meinem späteren Kommentar).

      Deine Erwähnung von „The Munsters“ brachte mich zum Schmunzeln! 😅 Ich habe die Serie zusammen mit TOS, „Bezaubernde Jeannie“, „Bonanza“ u. a. als Kind gesehen und fand sie sehr lustig und charmant. In meinen Augen war sie auch um Längen besser als die Konkurrenzserie „The Addams Family“. Auf YouTube gibt es ein interessantes Video, in dem die beiden Serien miteinander verglichen werden (leider nur auf Englisch):
      https://www.youtube.com/watch?v=DM-ouq2tO7Y

      Ich finde deine Erwähnung auch deshalb witzig, weil Deanna mit ihrer grauen Haarsträhne ein bisschen an Lily Munster erinnert:
      https://tng.trekcore.com/gallery/albums/s6/6×03/manofthepeople153.jpg

      https://alchetron.com/cdn/lily-munster-52394797-6ff2-422e-807f-a5d33b5782a-resize-750.jpeg

      LL&P 🖖 👋
      Michael from Outer Space

      1
    2. Nippel

      Hallo Asterix!
      Setz Dich hin und nimm Dir nen Keks… Ich habe mit 12 Jahren tatsächlich das Buch von Abraham (später Bram) Stoker gelesen und habe mich sehr mit der Figur beschäftigt, da es ein richtig tolles Buch ist. Am 11. September 2001 habe ich mir sogar meine erste DVD gekauft von Dracula… Du weißt schon, der Film von Coppola… Am 11. September 2011 war dies meine erste Blu Ray sogar, und am 11. September 2021 habe ich mir das Buch nochmals gekauft.
      Also Dracula hat mich schon sehr beschäftigt würde ich sagen…
      Vlad Depesh gilt noch heute in Rumänien als Volksheld, da er ja die türkische Invasion abgehalten hat. Er ließ ja auch seine Feinde Pfählen, als Abschreckung für andere. Er benutzte den Titel „Vlad, der Pfähler“ für seine Stärke, so wie Putin heutzutage mit nackten Oberkörper auf einem Bären reitet um dem Völkerbund zu zeigen, dass er der Erste Mann im Kreml ist…
      Die Sache mit dem Blut trinken, könnte auch so ein Gehabe sein, um seinen Wiedersachen zu zeigen wo der Hammer hängt. Nebenbei gab es in Rumänien (gleiche Zeit eventuell) auch eine Blutgräfin, die ihren Titel gerecht wurde…
      Kurzum: es werden/wurden immer schon viele Fakten im laufe der Zeit erfunden und Hinzugedichtet, aber es gab immer ein Körnchen Wahrheit darin…
      Auf bald, liebe Leute!

      2
      1. Asterix

        Danke Nippel
        Ich mußte mich aus dem Gefängnis erinnern. Da meine Schulzeit schon fast 30 Jahre her ist und ich mich in der 8. oder 9. Klasse mit Rumänien beschäftigt hatte erinnere ich mich nicht mehr so genau.

        4
      2. Don

        https://www.youtube.com/watch?v=DFSXP9Uedz4

        Was das Blut trinken angeht:
        Ich habe mal in irgendeiner der „Old Shatterhand“-Geschichten gelesen, wie da seine Gruppe im Llano Estacado nicht verdurstet ist, weil sie Koyoten erlegt und deren Blut getrunken haben.
        Das klang für mich zunächst nach einer plausiblen Überlebensstrategie, bis ich in Sven Hedins „Durch Asiens Wüsten“ las, wie eine Expedition mit der gleichen Vorgehensweise dann jämmerlich verreckt ist.

        1
      3. Michael Kleu

        Die „Blutgräfin“ Elisabeth Báthory gehört mehr in die ungarische Nachbarschaft. Teile des heutigen Rumäniens gehörten damals zwar auch zu Ungarn, aber Elisabeth Báthory hat – meine ich – nicht sonderlich viel mit Rumänien zu tun.

        Der Beiname der Pfähler stammt erst aus späterer Zeit. Den hat Vlad sich nicht selbst gegeben.

        Es könnte sein, dass die übleren Geschichten über Vlad von den deutschen Siedlern im heutigen Rumänien ausgingen, weil die gelegentlich in Konflikt mit ihm gerieten und dann Richtung Westen sonst was für Stories über ihn erzählten.

        @Asterix: Stoker hat Dracula nach Transsilvanien verpflanzt. Da gehört die historische Vorlage aber nicht hin. Vlad III. Drăculea war Woiwode der Walachei.

        Wenn ich es richtig im Kopf habe, ging es nicht darum, abgeschlagene Köpfe aufzuspießen. Vlad war diesbezüglich osmanisch geprägt. Der Pfahl kam in den Anus oder in in derselben Region liegende andere Körperöffnungen und wurde dann einmal durchgeschoben. Es gibt die Variante mit spitzem Pfahl und die noch brutalere mit ungespitztem Pfahl.

        Der noch geläufige Ausspruch „Unde ești tu, Țepeș Doamne?“ (Wo bist Du, Pfähler, Herr) stammt übrigens von Eminescu.

        Ich habe mich durch meinen privaten Rumänienbezug mal ne Weile intensiver mit der Thematik beschäftigt. Das Büchlein aus der Beckchen Reihe ist für den Einstieg ganz nett, weil hier sowohl die Biographie Vlads als auch die Entstehung des Vampirglaubens usw. thematisiert werden:

        https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-16555

        Bei mir ist das alles ein bisschen länger her, aber Hörer-Kollege Manuel, der in der Star Trek Religionen-Sendung dabei war, ist bei solchen Themen sehr fit 😉

        1
        1. Bridge 66

          Soviel ich weiß lagen zwischen Vlad Tepes und der Blugräfin nicht nur ein paar Kilometer sondern auch noch ein- bis zweihundert Jahre.

          1
  5. Florian

    @nippel ich muss Mal googeln wie der jetzt aussieht 😎

    3
  6. Asterix

    Die Rechtschreibprüfung von meinem Tablet hat aus versehen aus Gedächtnis Gefängnis gemacht. Ich sitze natürlich nicht Knast und war auch nur aus beruflichen Gründen mal als Rettungsassistent im Gefängnis um Gefangene zurück begleiten.

    6
    1. Nippel

      Gefängnis wäre aber auch lustig… Harry Mudd..

      1
  7. Driver 8

    Spielt mein Spiel oder es gibt kein Vaccine … wartet … Frieden … ihr wolltet Frieden!
    Wir verraten nichts, bringen die einfach, tricksen dich aus und sie lebt wieder!

    Wie schon angemerkt ist Dracula von Stoker erfunden. Vlad Draculi (der kleine Drache), nach seinem Vater der „Der Drache“ genannt wurde, wollte als „guter Christ“ das Vordringen des Osmanischen Reichs aufhalten, hat aber auch eigene Leute zur Abschreckung der Feinde auf „Pfähle setzen“ lassen.

    Die Parallele zum „Bildnis“ passt besser als die zu Dracula. Was man nicht empfinden will wird projiziert. Der Vergleich „hinkt“ natürlich trotzdem, den „ätsch“ er hat drölf gemalt. Aber über die Zeit ist euer Gedanke goldrichtig: hätte er nicht beim Tod eines jeden dessen „Qual“ zurück bekommen müssen, und zwar sofort?

    P.S.: Bond: „Ein bezaubernder Hauch von Nichts, den Sie da beinahe anhaben. Gefällt mir.“ Diamantenfieber (1971) nach instyle.de
    P.P.S.: Moebius, Incal, Kill, Hypermakeup … ^^;

    2
  8. Don

    Endlich wieder ein Wes, äh, Ves an Bord!

    In gewisser Weise ist Alkar ja eigentlich das genaue Gegenteil von einem Vampir!
    Denn anders als Dracula oder „Das letzte seiner Art“ entzieht es ja seinem Opfer nichts, sondern lädt vielmehr etwas von sich selbst bei diesem ab.

    2
  9. Bridge 66

    Hallo, Jungs,

    Eigentlich hatte ich keine große Lust, mir diese Folge noch einmal anzugucken, habe es aber an diesem grauen Nachmittag doch getan. Ich habe schon immer gedacht, dass es doch eine passende Halloween-Folge gewesen wäre aber – Moment mal, es IST eine Halloween-Folge! Nur wegen der Terminprobleme kam sie drei Wochen zu früh.

    Ich habe übrigens wieder einen Synchro-Patzer entdeckt. Als Alkar Picard erklärt, dass die „Benutzung“ von Deanna nicht geplant war, sagt er im Original „I was amazed“. Im deutschen wird daraus: „Ich war erfreut, als ich sah, dass sie so schnell alterte.“ Da bleibt mir doch wieder mal die Spucke weg!

    Wer sich für Vlad Dracul interessiert, dem kann ich die nachfolgende Playlist von „Extra Credits“ empfehlen. Guckst du hier:

    https://youtube.com/playlist?list=PLhyKYa0YJ_5ASi2g2CKrtZoElTybgd8Jg

    LL&P
    Eure Bridge

    2
    1. Sebastian

      Hey Bridge,

      ja Wahnsinn, jetzt erinnere ich mich! Die deutsche Synchro wieder – sie schafft es, den schmierigen Schurken noch fieser zu machen, als er eh schon ist. Das ist wahrhaft ein dicker Hund, vielen Dank für die Erfrischung meiner Synapsen.

      Schönen Mittwoch Dir,
      Sebastian

      2
  10. Matthias

    … Eine persönliche Nachricht für Simon …

    Lieber Simon,
    immer wenn ich Episoden von euch höre, die über Barclay handeln, wollte ich dir anschließend eine Nachricht senden. -Aber man kommt ja zu nichts-
    😐

    Heute nun, als ich diese Diplomaten-Episode hörte, vernahm ich überraschend jedoch den Namen Dwight. Und heute möchte ich die Gelegenheit nutzen, dich auf die korrekte Aussprache dieses Namens hinzuweisen:

    Es heißt nicht D-wight,
    sondern Dwight.

    Anbei diverse Hörproben:
    https://justpronounce.com/de/english/dwight

    Oder anders:
    Wie würdest du den amerikanischen Präsidenten der 50’er-Jahre aussprechen:
    D-wight D. Eisenhower ?

    Da wir Barclay noch öfter sehen werden, ob in TNG weiß ich gar nicht, aber auf jeden Fall in einem Film und zum Schluss von VOYAGER, sei dieser freundliche Hinweis erlaubt.
    😀

    „… Wir arbeiten um uns selbst zu verbessern — und den Rest der Menschheit.“
    😉

    Freundliche Grüße aus dem Norden!
    Matthias

    3
  11. Kleiner Bruder

    Na so was. Wenn ihr diese Episode als „non canon“ bezeichnet, dann ist das aber schon die zweite in Folge. Aber ja, Dorian Gray war ganz klar zu erkennen und dadurch, dass er einen Menschen als „Leinwand“ missbraucht hat auch das Dracula- Motiv.

    Und ihr habt auch recht, altern und jünger werden ist so biologisch nicht drin. Auch Haare werden nicht von heute auf morgen grau, die müssen erst grau nachwachsen. Aber da war ja dieser magische Stein im Spiel, der hatte bestimmt subatomare Disharmonien ausgelöst. Das sexuelle, das euch aufgefallen ist, das waren dann wohl Sevs Gefühle. Alter weisser Lustmolch eben. Hm, an wen muss ich da gerade denken?

    Diese Episode unterstreicht auch gut, dass dieser Gedanke, das Wohl der Vielen ginge über das Wohl der Wenigen, seine Grenzen hat. Spätestens wenn die grundlegenden Rechte eines Individuums verletzt werden wird das problematisch, dann ist das Wohl der Vielen nicht mehr viel wert. In diesem Zusammenhang habe ich mich nur gewundert, dass diese Assistentin, Lisa oder so, nicht gewarnt wurde. Die hat doch, so wie es aussieht, ganz ahnungslos den Lockvogel spielen müssen.

    Was Diplomaten betrifft, da hatte ja schon Kirk seine Erfahrungen machen müssen. „Trouble mit Tribbles“, „Krieg der Computer“, „Notlandung der Galileo VII“ und „Metamorphose“ fallen mir da spontan ein. Damals mag das vielleicht das Misstrauen der Leute, die an der Front dienen gegenüber denen ausgedrückt haben, die zuhause gemütlich die Fäden ziehen. Dass die gleiche Thematik auch in den 90er Jahren in TNG vorkommt ist durchaus, na ja, „faszinierend“.

    1
    1. Bridge 66

      Moin, Kleiner Bruder,

      Warum die Assistentin nicht gewarnt wurde? Da fallen mir mindestens zwei Punkte ein:

      1. Sie war ständig mit Alkar zusammen, man hätte sie nur schwer alleine erwischt.
      2. Es musste schnell gehen, das ganze hat sich innerhalb von 30 Minuten abgespielt.
      3. Vermutlich hätte sie Picard nicht geglaubt.

      LL&P
      Bridge

      1
  12. Kleiner Bruder

    Korrektur, ich wollte schreiben: „das waren wohl Ves‘ Gefühle“.

    2
  13. sternburg

    [ja, ich gehöre zu den Leuten, die sich wegen Euch in einem Rewatch wiederfinden]

    Ich werde nicht anfangen, Eure Geschmacksentscheidungen zu kritisieren. Aber meine persönliche weicht von Eurer ab.

    Ja, da war einiges schönes dabei, wenn man das in Einzelaspekte zerlegt. Aber unter dem Strich nach meinem Empfinden eine richtig beschissene Folge, mein Daumen klar nach unten.

    Gleichwohl eine sehr schöne Podcast-Folge, die ich gerne gehört habe. So gerne, dass es das Gucken der gegenständlichen Star-Trek-Folge im Nachhinein rechtfertigt.

    3
  14. Roger

    Naja, das war jetzt doch recht zäh… und ich kann mich auch jetzt noch nicht für die Folge erwärmen. Obwohl Troi ihre denkwürdigen Auftritte als Vamp hatte.

    Die 6. Staffel nimmt echt noch nicht so recht Fahrt auf bis jetzt… kommt aber wohl bald 🙂

    2
  15. Michael from Outer Space

    Hallo, ich bin’s wieder!

    Meiner Meinung nach enthält „Man of the People“ nahezu alles, was mit Deanna Trois Charakter in TNG falsch gemacht wurde: Nach „The Survivors“, „The Loss“ und „Violations“ wird sie wieder mental/telepathisch angegriffen, missbraucht und kann sich nicht wehren, so dass sie auf fremde Hilfe angewiesen ist. Somit dient Deanna zum wiederholten Male als „Damsel in Distress“, die gerettet werden muss. Der unmoralische Friedensvermittler Alkar ist ein Schnurbart zwirbelnder Schurke mit der charakterlichen Tiefe einer mittelgroßen Regenpfütze. Der Rest der Crew verhält sich unfassbar dumm, damit die Story irgendwie funktioniert. Wieso ruft Bill nicht sofort bei Jean und Beverly an, nachdem Deanna ihn verletzt hat? Sollten der Captain und die leitende medizinische Offizierin nicht darüber informiert werden, dass die Brückenoffizierin Lieutenant Commander Troi gerade richtig schön durchdreht und gewalttätig wird? In der Szene, als Deanna im Transporterraum mit einem Messer auf Alkar losgeht, sieht sie schon fürchterlich alt aus, aber ihre Kollegen und Vorgesetzten inkl. dem Jean kommentieren das nicht?! Ein moralisches Dilemma gibt es hier nicht, weil Alkar wie gesagt eine Arschgeige ist, die man stoppen muss. Die von „The Picture of Dorian Gray“ inspirierte Story ist eher Fantasy und kein Science Fiction, darum passt sie einfach nicht zu Star Trek.

    Deannas Auftreten als „Vamp“ finde ich für sie als Person furchtbar, weil sie sich erst jetzt so verhält, nachdem der Bösewicht/Missbraucher Alkar sie schon manipuliert und ausgenutzt hat! Die Folge erzählt uns also, dass Deanna nur dann „sexuell aggressiv“ werden kann, nachdem sie von so einem miesen Typen missbraucht wurde. Unter normalen Umständen würde sich Deanna NIEEE so verhalten, aber wenn Alkar vorbeikommt, klappt das.

    Ich kann wirklich nichts Positives an „Man of the People“ finden, darum bekommt sie von mir einen „Daumen runter“.

    LL&P
    Michael from Outer Space

    2
    1. Don

      Wobei das mit der „Damsel in Distress“ bei „The Loss“ ja nicht so hundertprozentig passt.
      Ansonsten gebe ich Dir recht, die Folge ist ziemlich großer Bockmist.

  16. Michael

    Eigentlich hat die Folge eine Interessante Prämisse. Nur sie macht nix draus. Am wenigsten hat mir gefallen, wie schlecht die Szene auf dem Planeten Worf aussehen lässt.

  17. Rod Fly

    Hatte die Folge nicht mehr in Erinnerung. So schön wie ihr sie bacherzählt habt, mag ich sie mir garnicht mehr angucken, um nicht enttäuscht zu sein. Was ich mich allerdings frage… Warum sind die Vermittler eigentlich immer alle männlich?

  18. Michael Kleu

    Aller Schwächen zum Trotz hat mich die Folge gut unterhalten, aber das heißt bei mir ja nichts. Mich unterhält eigentlich fast alles 😉

    Beim Sarg habe ich gepennt und auch auf Dorian Gray bin ich nicht gekommen. Spannend!

  19. Mister Incredible

    Moin zusammen,

    Wieder so ein leicht esoterischer Klamauk. Die Altersmaske sieht wirklich grauenvoll aus. Denna guckt im Aufzug den Ensign an, der Blick erinnert mit an Kim Novak in „Vertigo“. Und schwupps, nachdem der Bösewicht verdorrte (ich hatte auch auf den Staubzerfall gehofft wie bei den Mumien), war sie younger than ever. Daumen runter von mir. Macht keinen Spaß, öde und langweilig. Dir Parallelen zu Dracula & Co. mögen existieren, aber es reicht nicht, wenn man sich bei einem Klassiker „anlehnt“.

Schreibe einen Kommentar