#17: The Squire of Gothos (TOS 1.17)

tad017 Episode herunterladen (MP3, 44 MB)

12. Januar 1967:
Greetings and felicitations! Nach dem Tanztee bittet General Trelane (a.D.) zu Tisch – es gibt Gänsebraten und Wein. Das schmeckt zwar beides nach nichts, doch dafür mundet Simon und Sebastian die Folge der Woche umso mehr. Hip-hip hoorah! Tally-ho!

In Deutschland: Tödliche Spiele auf Gothos, ausgestrahlt am 23. März 1974.

2 Gedanken zu “#17: The Squire of Gothos (TOS 1.17)

  1. Hallo, Jungs,

    Ich freue mich für euch, dass ihr euch bei der Folge so köstlich amüsiert habt. Ich konnte es nicht. Ich fand sie einfach nur albern und nervig. Nachdem ich jedoch euren Cast gehört habe, hab ich sie mir nach Jahrzehnten doch noch mal angetan, zunächst auf deutsch und dann einzelne Szenen nochmal im Original. Heute finde ich sie immer noch albern, aber nicht mehr ganz so entnervend.

    Dabei bin ich auf einige Dinge gestossen, die Euch vielleicht auch interessieren:

    Interessant fand ich, dass Trelanes Tricks zumindest zum Teil auf einer Technologie beruhen, die hundert Jahre später in der Sternenflotte fast alltäglich ist – die Replikatortechnologie! Aus Energie wird Materie und aus Materie Energie.

    Als Kirk beschließt, Trelane zu provozieren, macht er einen seltsamen Logbucheintrag (offenbar nach der Werbepause) und ich habe mich gefragt: Wie macht er das jetzt? Er spricht weder zu einem seiner Offiziere noch in den Kommunikator. Ist er irgendwie telepathisch mit dem Schiffscomputer verbunden? Im Original sagt er so was wie „delayed report“ – was könnte das bedeuten?

    Zum „Nervfaktor“ in der deutschen Fassung hat sicherlich auch die überkandidelte Stimme von Horst Gentzen (Kermit, der Frosch!) beigetragen.
    A propos Stimme: Die Originalstimme von Trelanes Vater war kein Geringerer als „Wunderknabe“ Jimmy Doohan!

    Der grösste Hammer aber kam bei der Begrüßung von Uhura durch Trelane. Das mit den „Augen der Königin von Sheba“ ist zwar ziemlich schwülstig, aber irgendwie auch charmant. Ansonsten ist jedoch von „Prinzessin“ nicht die Rede. Trelane nennt sie „a nubian prize“ (zu deutsch „ein Beutestück aus Nubien“!!!) Uhura ist natürlich eine Lady und macht nur finstere Miene zum bösen Spiel, aber ich glaube, die Uhura der Kelvin-Zeitlinie hätte ihm ohne zu zögern eine reingehauen. Das hätte mir gefallen 🙂

    Warum muss es immer der Navigator sein? Ich stimme euch zu, die Hauptcharaktere dürfen nicht allzu blöd rüberkommen, aber sie haben auch ihren festen Posten auf der Brücke, den sie nicht mal so eben mit jemandem tauschen können. Vielleicht ist das der Grund?

    So, hiermit bin ich nun auf dem aktuellen Stand. Ich freue mich schon auf die nächste Folge, in der Zwischenzeit höre ich mal in die „Rückspultaste“ rein.

    Vielen Dank und LL&P
    eure Bridge

    PS: Sebastian, vergiss die Diamanten nicht! 🙂

    Gefällt mir

    • Das Logbuch war mal wieder so ein nachträglich aufgenommenes mit Zukunftswissen. Das hatten wir schon einige Male in der ersten Staffel. Hier haben wir nicht mehr darauf hingewiesen.

      Dass Trelane „prize“ sagt und nicht „princess“, hab ich erst nach dem Schneiden der Folge gemerkt und dann dringelassen. Hut ab, Dir machen wir so schnell nichts vor!

      Und jetzt hast Du mir ehrlich gesagt richtig Lust gemacht, die deutsche Fassung zu schauen. Horst Gentzen ist eine Legende! Für mich der einzige Synchronsprecher, der Kenneth Williams gerecht wurde.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s