#276: In the Hands of the Prophets (DS9 1.19)

Episode herunterladen (MP3, 92 MB)

20. Juni 1993:
Staffelfinale! Seit gerade einmal sieben Monaten ist die Föderation zu Gast bei Bajor. Das Pflänzlein der Kooperation ist noch ein ganz zerbrechliches. Heute möchte die durchtrieben-erzkonservative Vedek Winn all seine Ästlein abschneiden, als sie sich an Keikos Schulbetrieb abarbeitet und dann zum ersten von vielen Malen mit dem Emissary in die Wolle kriegt. Wissenschaft trifft Glaube trifft Politik.

In Deutschland: Blasphemie, ausgestrahlt am 29. Mai 1994.

Dieser Beitrag hat 41 Kommentare

  1. Dennis

    Moin.
    Morgens halb zehn auf DS9. Erst mal ein Colaeis mit der Natürlichen Süße der Colafrucht.
    Zu Winn muss ich sagen das es für mich zu den besten und schlimmsten Figuren von DS9 gehört. Einerseits ist sie als Bösewicht toll geschrieben. Andererseits stößt diese Religiöse Komponente zumindest bei mir auf Gegenliebe.
    Eine Schöne Restwoche wünsche ich euch noch

    4
  2. Lorenz Goller

    Apropos Schwitter…
    Also mindestens Simon, der der von euch der versierte im Bereich Musik ist, müsste doch wenigstens Kurt Schwitters den bekannten Dadaisten mit seiner Ursonate kennen. Naja, da musste jetzt mal mein Klugscheißerwissen aus dem gymnasialen Musikunterricht raus. Entschuldigt bitte!
    Liebe Grüße
    Lorenz G.

    2
    1. Simon

      Immer gern! 😀

      1
  3. Emma

    Ich meine Keiko spricht das Thema Sonntagsschule noch vor dem Vorspann an.

    Der Jumja-Oppa erinnert so an die Typen „Hochzeitstorte? Verkaufe ich gerne! Wie, zwei Bräute?! Nene, das ist gegen meine Religion!“

    Quark hat schon recht: Man hat festgestellt, in den transfeindlichsten US-Staaten wird am meisten Trans-Porn geguckt.

    Ansonsten glaube ich, Winn war teilweise mitverantwortlich dafür, dass ich zum Satanismus übergetreten bin.

    4
  4. Jon

    Hallo TAD Hörer und Hörerinnen ich bin Jon. Ich bin ein neuer Hörer von Trek am Dienstag. Ich bin noch jung(11 Jahre). Deshalb entschuldigt mich für Rechtschreibfehler. Ich hab mit 9 Jahren angefangen mit Star Trek,auf One mit dem zweiten Film Der Zorn des Kahns. Ich sah es auf der Fernseher Zeitschrift gesehen das es auf One läuft,und es sah für mich interessant aus,und fragte meinen Vater was das sei,und er erzählte mir von Star Trek.Mein Interesse ist gestiegen,und ich habe es dann mir angeschaut. Ich fand den Film sehr gut! Ich wollte mehr danach sehen. Nächste Woche kam der Dritte Film. Danach der Vierte und so weiter. Bis zum achten Film danach lief sofort der Neunte Film,aber ich war zu müde und habe ihn nicht angeschaut. Nächste Woche lief nicht der Zehnte Film was ich blöd fand, mein Vater hat mir da aber versprochen in den Sommerferien mir die originale Serie besorgen würde. In den Sommerferien fing ich dann mit der Original Serie, danach Tng und so weiter. Meine lieblings Serie ist Tng. Weil ich die Charaktere sehr gerne mag,vor allem Data und Picard.Ich mag auch da die Geschichte sehr gerne mag. Platz Zwei ist DS9, weil ich es nicht so sehr mag,aber auch nur ein ganz kleiner Unterschied. Platz Drei Voy, weil ich die ersten Drei Staffeln nicht wirklich mag und auch größtenteils langweilig ist. Aber ich mag Den Doctor sehr sehr gerne. Platz Vier TOS, weil ich find das die ersten Zwei Staffeln sehr gut waren,aber VOY hatte Wegen der Länge besser, weil sie dann für mich mehr gute Geschichten hat,und ich finde das bei TOS nur Kirk und Spock wirklich gut erforscht wurden. TOS finde ich hat zwar mit Griff in die Geschichte einer der besten Folgen aus jeder Serie die ich kenne. Aber VOY hatte für mich so viele gute Geschichten. Platz Fünf ENG, weil ich die ersten Zwei Staffeln nicht wirklich mag,aber Staffel 3 und 4 mag ich sehr,aber es war zu wenig Staffeln. Aber wie finde ich die Filme ? Ich nehme nur die esten zehn Filme und mache zu den J.J Abrams etwas. Platz 10 Star Trek 5. Ich finde die Handlung zu hirnrissig und ein bisschen auch lang gezogenen. Platz 9 Star Trek 10. Ähnlich wie Star Trek 5 nur hier gibt’s mehr Gewicht. Platz 8 Star Trek 1. Ich finde den Film am meisten lang gezogenen. Und Spock hat sich zurück entwickelt. Und am Ende ist der Status so wie am Ende von TOS. Und das macht den Film zu einem Filler. Platz 7 Star Trek 9. Fühlt sich an wie eine lang gezogenene Folge.
    Platz 6 Star Trek 7. Ich habe für den Film etwas, weil das mein erstes Mal mit der Crew von Picard. Was für mich was ganz besonderes ist.
    Platz 5 Star Trek 3. Ich finde den Film OK. Er hat starke Szenen wie zum Beispiel die Zerstörung der Enterprise und den Tod vom Sohn von Kirk.
    Er hatte aber auch Mal seine Langen. Platz 4 Star Trek 8. Ich finde den Film Klasse ! Er hat aber nicht so viel gutes wie die nächsten Filme für mich. Platz 3 Star Trek 2. Und ja ich weiß, ich werde dafür erhängt, aber ich finde den Film nicht so gut wie die nächsten. Ich finde den Film grandios,aber ich finde halt das nicht so herzvoll wie die nächsten Filme.
    Platz 2 Star Trek 6. Ich finde der Film ist so verdammt gut! Finde ich. Er ist so ein schönes Ende für die Originale Crew. Die Handlung finde ich einfach gut. Und die Botschaft ist sehr gut! Platz 1…..Star Trek 4. Ich finde den Film herzlich,ein gutes Ende für die Trilogie. Ich mag die Handlung. Ich mag’s das der Film sich nicht so sehr ernst nimmt,sondern lockerer ist. Ich finde das das Thema des Films verdammt gut, und auch aktuell. Kommen wir jetzt zu den Drei neuen Filmen. Platz 3 Star Trek into Darkness. Ich finde der Film ist hirnrissig und viel zu viel Action Gedöns. Platz 2 Star Trek. Ähnliche Probleme wie Platz 3, nur nicht so viel. Platz 1 Star Trek Beyond. Ich finde das ein bisschen in die Richtung richtiges Star Trek geht. Aber kommen wir doch endlich zur Folge. Finde die Folge gut. Ich fand die Folge schon immer gut. Ich mag die Richtung und Handlung gut. Und ich finde es gut das man nicht so fort ein Staffelfinale mit 2 Teilen gemacht hat. Aber das Staffelfinale hat trotzdem Gewicht. 7/10. Dann wünsche ich euch einen schönen Tag und tschüss!

    15
    1. Simon

      Hey Jon, danke für deinen Text! Star Trek 4 ist auch einer meiner Lieblingsfilme – und man kann den immer wieder sehen und er wird einfach nicht schlechter!

      4
      1. Jon

        Lieber Simon, danke das du mir geantwortet hast, ich fühl mich sehr geehrt. Schön dass du auch findest das Star Trek 4 der beste Star Trek Film ist, aber ich hole zurzeit Euren Podcast nach, und bin zurzeit bei dem Zweiten Kino Film,weshalb ich überrascht bin. Aber das ist ja nun egal,da ich jetzt weiß das mein Lieblings Star Trek Film nicht zerstört wird. Liebe Grüße an Dich und Sebastian. Danke für meinen Lieblings Podcast,der mich, weil ich trotzdem jede Woche euren Podcast höre, für jede Woche ein tolles Hör Erlebnis. Und Danke das ihr nicht Sommerpause macht,das erholt mich vom Abgang von Nichelle Nichols 😥.

        2
  5. Swente

    Die gute Frau Winn… In der Kindheit ging es mir ähnlich wie vielen, ich konnte ihr überhaupt nicht aufs Fell gucken, mein Gerechtigkeitsempfinden war schon immer hoch, aber damals noch ungefiltert ubd so haben mich die Folgen mit ihr und diese schmierige, schlüpfrige Art immer so wütend gemacht, dass die Folgen mit ihr schwer zu ertragen waren. Aber Sebastian hat recht, das macht einen gut gespielten Antagonisten, bzw. eine gut gespielte Antagonistin aus. Bei den rewatches hab ich diese Leistung von Louise Fletcher umso mehr zu schätzen gewusst. Eine starke Folge, die ein gutes Fundament für die Zukunft zukünftigen Kai legt. Das Religionsthema hat mich nie gestört, war mir aber vermutlich früher eher egal. DS9 ist einfach immer noch aktuell und dank Jake/Ben können Werte vermittelt werden, die viel echter ankommen, als es die schrägen Moralenden der He-Man Folgen je hätten leisten können 😉 Super Besprechung, ich freue mich schon auf die Rückkehr von Lore und Hugh nächste Woche.

    1
  6. Driver 8

    Der Tod von Personen der Zeitgeschichte … Ich sag einfach mal: „farewell Nichelle“ …

    7
  7. Maestro84

    Ein gutes Ende einer ersten Staffel. Es explodierten zwar keine Präsidentenraumschiffe, Niemand wurde in den Rücken geschossen und die Föderation erlebt nicht den Aufstieg des Faschismus, aber dennoch ein schöner, trekiger Abschluss.

    2
  8. Mister Incredible

    Moin zusammen!

    Juhuuu, keine Sommerpause. Das regt mich ständig auf, dass es zwischen Ende Mai und Mitte September oft Talks, Politisches oder Kabarettistisches nicht gibt und wir monatelang mit seichtem Rosamunde-Pilcher-Wiederholungs-Schmonz sediert werden. Gerade jetzt, wo das nicht existente Sommerloch komplett mit Krisen und noch mehr Krisen zugestopft ist. Eure Kontinuität tut sooo gut!

    Das war wieder eine große Hörfreude und Spaß! Danke für Eure vielschichtige Analyse! Wenn man eine Antagonistin „hasst“, dann ist die Leistung der Darstellerin exzellent. Wie man von Schauspielern oft hört, sind Fieslingsrollen beliebter als die der „Guten“. Und was wäre denn spannend, wenn es nicht einen richtigen Unsympathen gäbe? Ich finde es schade und wohl auch ein gerüttelt Maß unreif von Seiten des Publikums, wenn man einen abstoßenden Charakter nicht erträgt. Der Schwabe sagt „däs g’höört so“. Im realen Leben kann ich die Fieslinge schließlich nicht mit der Fernbedienung ausschalten, schlimmstenfalls sind sie sogar Boss oder Bossin und wir müssen uns mit denen arrangieren. Die Fletcherin hat eine tolle Arbeit abgeliefert. Wenn sie erst Kira gegenüber dann dieses herablassende „Child…“ flötet. Da möchte man sie mit Dartpfeilen beschießen. Aber wie toll, wenn es ein Künstler schafft so hassenswert rüberzukommen, da hat mich jemand abgeholt. Oscar-Konfetti-Daumenvon mir!

    Das Sydney-Opern-Hütchen hat wohl jeder so assoziiert. Me too. Ich wette, wenn sie mal das Kostüm versteigern, gibt es Höchstgebote!

    Die von Spannungen gekennzeichnete Ehe der O’Briens gehört wohl als roter Faden dazu. Kontrastiert vielleicht ganz gut zu dem Heile-Welt-Märchen der Perfect Moms, welche sonst so viel medial unterwegs sind. Viele von denen füllen als Influänzer ja heute die Server. Miles‘ emotionale Reaktionen sind jedoch für meinen Geschmack immer ein bisschen holzschnittartig. Stelle ihm eine Junge Schöne an die Seite, zwickts in seinen Lenden. Verweigere den Verkauf des Jumja Sticks (auf Deutsch fände ich „Schleckzapfen“ viel passender), geht er dem Verkäufer an den Kragen. Das ginge auch subtiler, es würde dem Charakter weniger schaden. Und wieso Vitamin C? In der Welt von Infernit, Solitonenwellen und Dilithium muss es mindestens Vitamin Epsilon sein!

    Die päpstlichen Ränkespiele und Machtkämpfe des Mittelalters waren es, die mir durch den Kopf gingen. Wunderbare Religionskritik. Auch dieses Versprechen der ewigen Glückseligkeit – Ablasshandel lässt grüßen. Und ja, je strenger die Religion, desto größer die Lust am Tabubruch. Ich könnte hier von einigen inspirierenden Begegnungen in Jeddah, Saudi Arabien, berichten. Nee, wär nicht jugendfrei. Liebe Grüße an den jugendlichen Neuzugang, ich freue mich! Oder erinnern wir uns noch an den ungarischen Hardliner Józef S., der ständig gegen sexuelle Minderheiten wettert, mitten im Coronalockdown aber auf einer schwulen Orgie in Brüssel erwischt wurde und nackt übers Dach zu fliehen versuchte? Lustvoll sündigen, ab in den Beichtstuhl, kleine Spende für den Guten Zweck, Reset, alles auf Null, und wieder von vorn beginnen.

    Die Wahl eines/r neuen Kai mag vielleicht unter normalen Umständen schnell gehen, jedoch ist Kai Opaka gar nicht tot, sie hängt ja „nur“ auf dem Asteroiden des ewigen Lebens fest. Vielleicht musste man da erst mal durch langwierige Erleuchtungszyklen klären, ob eine religiöse Leitung per Subspace oder Flaschenpost möglich sei oder ob man nun eine Nachfolge brauchte. Opaka hat vermutlich nie ihren Rücktritt erklärt.

    Bei Keiko in die Klasse zu stapfen und religiösfanatischen Mumpitz zu verbreiten, das ist schon eine harte Nummer. Man muss sich fragen, ob es nicht ein Bildungsministerium der Föderation gibt, und planetare sowie föderale Ethikräte, die sich längst seit Föderationsgründung mit der Frage beschäftigt hatten, wie man denn mit allen den Glaubens- und Philosophierichtungen all der beteiligten Welten umzugehen gedenke. Da die Einmischung in fremde Kulturen per Prime Directive Tabu ist, kann es ja nicht sein, dass plötzlich, da eine Zivilisation warpfähig wurde, der Kulturimperialismus von irgendwem einsetze, oder? Da scheint mir noch ein weißer Fleck im Star Trek Universum zu schimmern, wenn auch die tapferen Recken Picard und Sisko stets betonen, dass alle Kulturen gleichberechtigt nebeneinander zu existieren haben. Kinder auf einer Raumstation oder Enterprise zu haben ohne offiziellen Lehrplan? Nun ja… Große Unternehmen und Verwaltungen, und Starfleet müsste riesig sein mit kaum unter mehreren hunderttausend Arbeitskräften, kann gar nicht existieren ohne eine innerbetriebliche dezentrale Weiterbildung. Die Academy für angehende Offiziere reicht da nicht. Für Abwassermanagement auf Raumschiffen brauchts Space Sanitärfachleute, keine Offiziere,

    Nicht nur schon Sisko- und O’Brien-Story, vor allem auch schöne Vedek-Winn-Story, auch wenn die Figur nicht „schön“ angelegt ist. Um ihr einen Satz in den Mund zu legen:
    „Learn to love the evil guys, …. Child.“

    PS: hat die kürzlich verstorbene Nichelle Nichols genügend Potenzial für ein Würdigungs-Special?

    1
    1. Michael from Outer Space

      Ich finde, Nichelle Nichols hat MEHR als genug Potenzial für ein Würdigungs-Special!

      Jetzt sind von der Original-Crew nur noch drei übrig: Bill Shatner, George Takei und Walter Koenig.

  9. Emma

    Kleiner Nitpick noch: Winn ist bestimmt nicht zufällig aufgetaucht, als ausgerechnet das Wurmloch unterrichtet wurde. Ich überlege nur gerade, wie sie das erfahren hat. Stellt Keiko den Lehrplan ins Intranet? Oder hat sie am Vortag gesagt „Morgen sprechen wir übers Wurmloch!“ und einer von Winns Handlangern hat ein Kind in der Schule und fragt täglich unschuldig „Und, was lernt ihr morgen so?“ in Erwartung, dass das irgendwann drankommt.

    1
    1. Simon

      Guter Punkt! War natürlich ein prächtiger Zufall für das Drehbuch, dass Keiko ausgerechnet an dem Tag übers Wurmloch unterrichtet hat. 🙂

  10. Driver 8

    Eine tolle Folge! Ich springe kurz zum Fazit. Um mich an Simon anzulehnen: es ist ein Supercliffhanger nicht nur für eine Folge sondern für die nächste Staffel bzw. die ganze Serie. Und dank an Sebastian für die Erwähnung der Akzeptanz der Unvereinbarkeit durch Sisko.
    Der Punkt für mich ist hier die Deutungshoheit. Also wer legt fest ob es Wissenschaft ist bzw. ob die neben dem Glauben existieren darf. Auch wenn die bajoranische Spiritualität durch ein halbes Dutzend irdischer Religionen „räubert“, passt hier der Katholizismus gut durch die von Winn betriebenen „Reaktion“.
    Leider hat Winn weder Blut noch Knochen. Gute Darstellerin? Klar! Hassenwert? Immer! Motivation? Ich will Kalif sein anstelle des Kalifen! — SPOILER — Sogar in die Feuerhöhlen wird sie … aber es bleibt sehenswert! 😉
    Ich berufe mich auf den (für mich) Jahrhundertdarsteller Mario Adorf. Der sagte (sinngemäß) über seine Rolle des „Santer“ er habe sich geschmeichelt gefühlt, dass ihm sogar Passenten auf der Straße seine Darstellung als „real“ vorgeworfen hätten. Als Darsteller aber habe er nie einen Zugang zu der Figur gefunden.

    P.S.: Oops! Das könnte fast ein Zitat sein! ^^;

    1
    1. Bridge 66

      Hallo Driver 8,

      Ich habe da etwas nicht ganz verstanden. Was meinst du damit, dass Winn „weder Blut noch Knochen“ hat? Für mich klingt das wie „nicht Fisch, nicht Fleisch“, aber das scheint mir nicht zu passen.

      LG
      Bridge

      1. Driver 8

        Winn ist wie Santer einfach nur böse. Kein Hintergrund, keine Geschichte, austauschbar. Einfach keine echte Gegenspielerin.
        Natürlich ist ihr erster Auftritt und eine Figur kann ja auch entwickelt werden. Soweit ich mich entsinne passiert das aber nicht.

        1. Bridge 66

          Ah, jetzt verstehe ich. Vielen Dank. Ich denke, du hast recht, der Hintergrund von Winn wird nicht weiter erzählt. Mir fehlen allerdings einige Folgen der 7. Staffel, ihr völliger Absturz in den Wahnsinn. Dazu zur gegebenen Zeit mehr.

          Einen schönen Sommertag noch.
          Bridge

  11. Florian

    Tolle erste DS9 Staffel von Euch! Top Folge zum Ende! Danke!

    2
    1. Simon

      Vielen herzlichen Dank! 🙂

  12. CptCalhoun

    Bei Klemmbausteinen kann man fehlende Teile in der Regel beim Hersteller kostenlos nachordern. Geht Zumindestens bei LEGO und Bluebrixx problemlos. Ansonsten das fehlende Teil wenn es ganz blöd ist nachkaufen. Bricklink z.b oder ins Stores von LEGO oder bluebrixx. Aber zuerst würde ich es bei dem Hersteller versuchen.

    1
    1. Simon

      Danke, hatte einen in meinem Fundus, der gepasst hat 🙂

      2
  13. Ingo

    In der 7.Klasse hatte ich einen Lehrer, der den ewigen Kampf „Religion gegen Wissenschaft“ in einer Person vereint hat – und offenbar innerlich daran zerbrochen ist. Er war sowohl Bio- als auch Religionslehrer („Bio- Meier“). Als er uns in Religion etwas zur Schöpfungsgeschichte erzählte, meinte ein Mitschüler (schon damals ein Meister der staubtrocken vorgetragenen Provokation): „Aber wir stammen doch vom Affen ab…“, woraufhin der Lehrer zornig ausrief: „ICH STAMME NICHT VOM AFFEN AB!!!“. Bio-Meier (Haha, die Autokorrektur macht „Bio- Eier“ daraus) war quasi Keiko und Winn/Wunn in einer Person. Das konnte nicht gut gehen.

    Auch schön: Der Simon spricht „Religion“ aus wie meine Mutter (Rellion). „Warum hast du nur eine 4 in Rellion?“… „Bio-Meier mag mich nicht!“

    3
    1. Simon

      Schon immer! Solange ich nicht „Regelion“ sage, denke ich, lass ich das jetzt einfach so. 😀

      1
  14. stef baura s

    hallo Ihr beiden,
    das war wieder eine formidable Besprechung.

    Für mich hatte die Folge damals schon Vibes hinsichtlich der fundamentalistischen Religiösen in USA, und ich war doch etwas überrascht, dass die Serienmacher sich auf den Katholizismus des 15. Jahrhunderts beziehen.

    Insbesondere die Wurmloch-Diskussion erinnert doch eher an den Wunsch der Evangelikalen Rechten, dass Kreationismus gleichwertig zur Evolution in der Schule gelehrt wird. Und in den 90ern waren die gerade dabei, das wo es irgend ging, in die Lehrpläne einzubringen.

    Unter heutigen Gesichtspunkten macht die Folge noch wütender. Wissenschaftsleugnung, krude Ideologien, Täter-Opfer-Umkehr bei Kai Winn, Streben nach politischer Macht. Und wenn man weiß, wie weit Winn gehen wird, um ihren Willen durchzusetzen, puuuh.

    Man könnte jetzt sagen, dass es toll ist, dass eine alte Scifi-Serie so gut ist, dass sich auch jetzt noch aktuelle Gleichnisse zu den Folgen finden lasssen, in diesem speziellen Fall hätte ich gerne drauf verzichtet.

    Weiß nicht, ob es schon erwähnt wurde. Aber in der Syncro wird in dieser Folge – ich meine, nur in dieser – Winn immer Wunn genannt. Bei mir führt das immer zu Lachflashs, weil mein Hirn daraus „Wum“ macht „ich wünsch mir eine Mietzekatze und ein Wochenendhaus…“…

    Erstaunlich, dass Louise Fletcher nur 14 Auftritte hatte, sie hat die Serie mit ihrer unnachahmlichen Art mitgeprägt, man liebte es, sie zu hassen!

    Grüße
    Eure Stef

    3
    1. Ole

      „Erstaunlich, dass Louise Fletcher nur 14 Auftritte hatte, sie hat die Serie mit ihrer unnachahmlichen Art mitgeprägt, man liebte es, sie zu hassen!“

      Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen.

      1
      1. Simon

        Finde ich auch. Sie bereitet einem ein echt teuflisches Vergnügen.

        1
  15. Ole

    Team Keiko! Nicht erst seit dieser Folge. Im Grunde hat Keiko nämlich immer recht 😉 Das der Milestar kurz davor ist dem Colaeisverkäufer das Selbige in den Hintern zu schieben – da geht mir immer wieder das Herz auf.

  16. Bridge 66

    Hallo Jungs,

    Volle Zustimmung, das ist wirklich eines der besten Staffelfinals von Star Trek ohne Klippenhänger.

    Tut mir leid, dass ich heute mal wieder auf der deutschen Synchronisation herumhacken muß, aber zwei Dinge sind mir da doch sauer aufgestoßen:
    1. Die Jumja-Sticks sind keine „echten Früchte“ sondern „from the sap of the jumja-tree (aus dem Saft des Jumja-Baums)“. Ich habe gehört, daß die Dinger in Wirklichkeit aus Holz waren mit einer dünnen Gelatineschicht darauf, damit die Schauspieler an etwas herumlutschen konnten. Wir haben Eis am Stiel zu Hause auch immer“ Matsch am Paddel“ genannt. Interessant, daß du das sagst, Simon, ich habe bei der Beschreibung auch an die gefüllten Bonbons gedacht. Viel zu süß aber mit vieeeel Vitamin C. Hey, ich habe auch einen Salzkristall als Teelichthalter. Das ist tatsächlich echtes Salz.

    Und 2., Stef erwähnte es schon: Vedek WUNN! Wie zum Fek’lhr kommt die Synchronisation auf die Schnapsidee, den Namen so auszusprechen?! Ich zucke jedes Mal zusammen, wenn ich das höre. Wenn etwas „cringy“ ist, dann das. Ich meine, hören sich die Autoren, Regisseure und Sprecher denn nicht die Szenen vorher im Original an? Gibt es keine Drehbücher mit Aussprachehinweisen? Ich raff es nicht. Aber die Stimme ist gut ausgewählt. Jedesmal, wenn sie „Mein Kind“ oder „Abgesandter“ sagt, trieft sie vor Heuchelei… Igitt!

    Hat im Westernstädtchen nicht der örtliche Pfarrer, Pastor, Reverend, die Sonntagsschule geleitet? Komisch, bei „Rauchende Colts“ kann ich mich nicht daran erinnern, aber das ist ja auch schon 50 Jahre her… Seufz… Also auf DS9 übertragen müsste das dann doch eigentlich der Tempelvorsteher übernehmen oder?

    So wie ich spätere Folgen verstanden habe, wird der/die Kai anscheinend von allen Gläubigen in einer demokratischen Wahl bestimmt. Dem geht natürlich ein Wahlkampf voraus.

    Das waren meine zwei Cent für heute
    LL&P
    Eure Bridge

    2
    1. Bridge 66

      Nachtrag:

      Ich hätte erst zu Ende recherchieren sollen, bevor ich den Kommentar poste, aber heute war es auch in Hamburg warm. 😅

      Schon gewusst? Die deutsche Stimme von Louise Fletcher ist Regina Lemnitz, die wir in TNG auch als Guinan hören. Fletchers echte Stimme ist eigentlich viel heller und sanfter, aber Lemnitz bringt die Heuchelei von Winn so richtig süffisant rüber – brrr.

      Einen dritten Synchro-Patzer habe ich noch gefunden:
      Am Anfang erzählt Keiko den Kindern:
      „Our studies of the wormhole show that it was formed by unique particles that we call verterons…“
      Im Deutschen wird daraus:
      „Unsere Studien dieses Wurmlochs haben ergeben, daß es von Wesen erschaffen worden ist, die wir Verteronen nennen…“
      Facepalm!

      LL&P
      Bridge

  17. BjoernHH

    Wenn wir schon soviel über die richtige Aussprache sprechen (Rellion, Wunn…), dann kommen wir doch noch kurz zur Promenade.

    Ich habe mich eher gewundert, dass im Englischen „Promenaad“ gesagt wird, ich hatte mit „Promenäid“ gerechnet, wie in Lemonade im Englischen.

    Vielleicht hat O‘Brien das gemeint? Und für Euch klang es wie „Promenääht“.

  18. René

    Guten Abend,

    ich finde Kira ist bzgl. der Wahl ihrer Identifikationsfiguren und Vorbilder ganz schön wankelmütig. Zuerst ist Sie brennender Verfechter von Kai Opaka. Eine „Päpstin“, die ernst und sehr spirituell aufgelegt ist. Aber keinesfalls totalitär – obwohl, wir wissen das nicht ganz genau. Ich unterstelle das einfach mal. Sie kann in Kiras Augen das Volk vereinen.

    Ein paar Monate später sieht Kiras neue Herzenspäpstin schon ganz anders aus. Streng und totalitär im Glauben (den Glauben natürlich als Vorwand für Machtphantasien als Monstranz vor sich hertragend). Auch Sie kann in Kiras Augen das bajoranische Volk vereinen.

    Und etwas in die Zukunft geschaut … ist es der gute Vedek Bareil, der in Kiras Augen das Volk vereinen könnte … mit einer Mischung aus legerer Glaubensausübung zur Erreichung politischer Zwecke und … naja … einer offensichtlich anziehenden, spirituell angehauchten erotischen Aura.

    Kiras religiöse Heldenreise.
    ….

    Der EJ7-Interlock ist offensichtlich ein Super Sonic Screwdriver. Deswegen ist er für den Chief auch so wichtig. Echt selten so ein Teil. Der kann Sachen …

    Schönen Abend noch

  19. Florian

    Das was Ihr im Cast sagt finde ich dan Bajor Religion total besonders. Die Propheten gibt es ja tatsächlich.

    1. Kleiner Bruder

      Das es die „Propheten“ und das Wurmloch, also die Basis der bajoranischen Religion, wirklich gibt, haben Simon und Sebastian irgendwo in der Mitte des Casts schon erwähnt. Was ich daran – und nicht nur daran – so faszinierend finde ist, dass die Kai sich da hinstellt und behauptet sagen zu können, was die Propheten wollen. Obwohl sie es in Wirklichkeit nicht weiß. Und nachdem sie Sisko Emissary genannt hat, also Abgesandten/Botschafter der Propheten, hat sie ihn wirklich einen „Ungläubigen“ genannt? Logik ist offenbar nicht ihre Stärke.

      2
      1. Bridge 66

        Was hat Politik mit Logik zu tun? 😉

  20. Michael from Outer Space

    Hallo allerseits!

    Ich kann den beiden TaDerianern (oder sagt man TaDeriten? 😊) nur voll und ganz zustimmen. „In the Hands of the Prophets“ ist ein großartiges Staffelfinale! Es ist einer der Gründe dafür, dass ich DS9 sehr mag. Nach TOS und TNG stellt es eine Weiterentwicklung hin zu noch mehr Komplexität und Realismus dar. Wegen solchen politischen Folgen bin ich bei Star Trek geblieben und nicht wie einige meiner Altersgenossinnen und -genossen zum „cooleren“ Star Wars abgewandert.

    Die angesprochenen „groben Pinselstriche“ sehe ich auch, sie beschränken sich aber meiner Meinung nach auf einzelne Aspekte wie den Konflikt zwischen Keiko und Winn. Keiko hätte die Situation im Vorfeld entschärfen können, indem sie bajoranische Lehrkräfte einlädt, in ihrer Schule zu unterrichten. Auf einer bajoranischen Raumstation wäre das ja nur logisch. Diese Vereinfachung gestehe ich der Episode aber zu, weil sie mit Winn und Bareil so viel arbeitet und die beiden nicht in ein gut/böse-Schema presst.

    Winn ist zwar eine religiöse Fanatikerin, nutzt aber politische Mittel für ihre Zwecke und schart eine große Anhängerschaft um sich, zu der am Anfang sogar Kira gehört. Winn ist von ihrer Mission überzeugt, sie kann andere für ihre Sache begeistern, sie geht strategisch klug vor und betreibt in ihrem Sinn Politik und sie macht der bajoranischen Bevölkerung ein religiöses Angebot, das von vielen angenommen wird. Das alles ist an sich nichts Schlechtes. Winn wird erst in dem Moment zur auch für mich hassenswerten Bösewichtin, als sie zu Gewalt und sogar zu Terrorismus greift.

    Vedek Bareil lehnt Winns Fanatismus zwar ab und möchte ihr vielleicht wie Ben ganz gerne mal unverblümt die Meinung sagen, hält sich aber im Zaum, um seine Position innerhalb der Vedek-Gemeinschaft zu behalten. Er möchte seinen Freund Ben unterstützen, handelt dabei jedoch keineswegs altruistisch, sondern nutzt den Konflikt um Keikos Unterricht, um sich zu profilieren und auf DS9 Wahlkampf zu betreiben. Bareil ist also auch ein Opportunist und nicht nur „der liebe Vedek“ von nebenan! Das wurde im Podcast schön herausgearbeitet. Bareil und Winn sind sich sogar hinsichtlich ihrer Herkunft, ihres Glaubens, ihrer Position und ihrer „Mission“ sehr ähnlich. Der Unterschied zwischen den beiden besteht darin, dass Winn rücksichtslos Intrigen und Gewalt anwendet.

    Sebastian, ich finde nicht, dass Star Trek „fast immer“ (wie du es in unserer Diskussion zu „Duet“ meinest) auf gut/böse-Vereinfachungen zurückgreift! Winn und Bareil sind sehr gute Beispiele dafür. Ähnliche Charaktergeschichten sehen wir schon in TOS und TNG. Star Trek zeigt uns immer wieder, wie wichtig es ist, bei Personen, Völkern, ihren Hintergründen, Konflikten und Motivationen genau hinzuschauen, anstatt alle über einen Kamm zu scheren. DAS ist für mich die Kernaussage von Star Trek und nicht Gene Roddenberrys oft zitierte Utopie vom „Advanced Human“.

    LL&P
    Michael from Outer Space

    2
  21. Kleiner Bruder

    Hallo zusammen!

    Na danke, gerade ist mein Urlaub vorbei und jetzt startet euer Ferienprogramm. Hab ich wohl Pech gehabt.

    Ansonsten wieder alles hervorragend. Was als „Religionsfolge“ begann wurde unversehens zu einer hintersinnigen Politikfolge. Denn die Religion wird hier von Vedek Winn offenbar nur vorgeschoben, um ihre Ziele zu erreichen. Zudem ist sie es die blasphemisch ist, wenn sie dem „Abgesandten der Propheten“ vorwirft, nicht an die Propheten zu glauben. Das hat was pharisäerhaftes.

    Der Streit selber ließe sich leicht beilegen: das eine ist das, was man messen kann, das andere das, was man als Ursache ansieht. Dass das Wurmloch und die Wesen darin existieren stellt hier doch niemand in Frage. Leider neigen bei solchen ideologischen Fragen beide Seiten dazu, sich den Gegenargumenten zu verschließen und den Gegner für dumm zu erklären, ohne ihn anzuhören.

    Das Kira so schnell von Winns Theologie beeinflusst wird – und viele andere auch – kann ich mir gut erklären. Wenn alte Gewissheiten wegbrechen, wie der Gedanke „wir sind eins gegen die Cardassianer“, dann besinnt man sich gerne auf „traditionelle Werte“.
    Dieses „Jeder soll sich frei entfalten können“ hat ja auch Grenzen, wenn die freie Entfaltung des Nachbarn betroffen ist.

    Was Miles betrifft, wo er überall Zugang hat: In einem Forschungsinstitut soll es mal vorgekommen sein, das die Forschenden sich stolz die Zugangsberechtigungen zu den diversen Laboren ans Hemd geheftet hätten. Bis sie feststellten, dass das Reinigungspersonal die meisten Berechtigungen hatte.

    Und wer ist der bestgekleidete Cardassianer? Gul Adrett.

  22. Sören

    Hört Ihr parallel zu Eurem DS9 Rewatch den Podcast „The 7th Rule“ ? Cirroc Lofton und wechselnde Gäste blicken Episodenweise auf DS9 zurück.

  23. Michael Kleu

    Ach, das ist Louise Fletcher. Meine Güte, das ist mir gar nicht aufgefallen. Tolle schauspielerische Leistung über die gesamte Serie hinweg.

    Wie der Zufall es will, habe ich Eure Besprechung gestern gehört, als das Attentat auf Salman Rushdie ausgeführt wurde.

    Zu dem oben angesprochenen Verhältnis zu Politik und Religion habe ich oft den Eindruck, dass die meisten neuen Religionen – wie das Christentum – anfangs eigentlich ganz ok sind. Dann kommt da irgendwann so eine politische Komponente mit rein, woraufhin dann vieles ungemütlich und unschön wird. Um mal ein unklassisches Beispiel zu nennen: Frauen, die in diesen religiösen Gemeinschaften gelegentlich ziemlich wichtige Rollen spielten, werden vor die Tür gesetzt; Politik war ja Männersache. Politik und Religion zu vermischen, führt irgendwie häufiger dazu, dass die Inhalte und Werte der betreffenden Religion völlig in den Hintergrund gedrängt werden.

    Ich habe dazu kürzlich mal ein paar interessante Gedanke in Bezug auf „Dune“ zu gelesen, wo es ja auch zu einer gravierenden Vermischung von Politik und Religion kommt.

  24. Koboldkater

    Wow, was für ein Staffelfinale…. was für eine Staffel…

    Zeit, Abbitte zu leisten bei meinen Propheten Sebastian und Simon, die uns jeden Dienstag aus dem TAD-Tempel ihren Segen zukommen lassen!
    Vergebt mir, denn ich habe gesündigt- ich gehörte auch zu denen, für die DS9 erst in der dritten/vierten Staffel interessant wird und habe bei jedem re-watch die ersten beiden Staffel- von Leuchtturmfolgen wie „Duet“ abgesehen- eher stiefmütterlich behandelt. Dabei habe ich gleichzeitig gesagt, dass DS9 meine Lieblingsserie aus dem Trekuniversum ist. Paradox. Aber so ist es manchmal im Glauben…

    DANKE, dass ihr mich auf den richtigen Pfad (zurück?-) geführt habt. Durch eure wöchentliche Besprechung habe ich mir völlig neue Seuten von DS9 erarbeitet, die meine Bewunderung für die Serie noch gefestigt haben. Wahrscheinlich hätte ich ohne euren Podcast die ersten beiden Staffeln weiterhin nur stiefväterlich behandelt.

    Das Staffelfinale hat für mich nochmal all die besten Aspekte aus DS9 zusammengefasst. Und die Gaststars sind wie immer super. Ich bin nur voll bei Simon, dass ich es schade finde, dass Neela nicht länger aufgebaut wurde. Finde die Rolle, die Schauspielerin, die sich andeutende Romanze zwischen dem Chief und ihr super spannend und interessant. Aber vielleicht hat man sich einfach (noch) nicht getraut, dann am Ende einen lieb gewonnen Charakter „zu opfern“ und ihn „der dunklen Seite“ zuzuführen. Denn noch strahlt der TNG-Stern mit den (allzu) perfekten Menschen fast bis zum Gamma-Quadranten.

    Aber das ist nur ein kleiner „Makel“- ein perfekter Auftakt für das, was uns zu Beginn von Staffel 2 erwartet.

    DS9 ist für mich definitiv keine Serie für Teenager, sondern „erwachseneres“ Star Trek, und dank eures Podcasts konnte ich einige Perlen der ersten Staffel wieder entdecken, die ich verdrängt/vergessen/als Teenager wohl einfach nicht kapiert habe. Freue mich schon auf die zweite Staffel mit euch.

    Zur Buße werde ich ein Kerzchen am TaD-Schrein anzünden und drei Ave Sisko beten.

Schreibe einen Kommentar

Dein erster Kommentar bei uns? Lies dir vorher bitte unsere TaD-Netiquette durch.