Trek am Freitag #27: Trekworld 27

Episode herunterladen (MP3, 172 MB)

In den dunklen Jahren zwischen Sanders Star-Trek-Universum und dem eigenen Internetanschluss gab es keine Möglichkeit, an trekkige Neuigkeiten zu gelangen – wäre da nicht die Trekworld gewesen. Doch das Clubmagazin des STCE hatte viel mehr zu bieten: Laserbriefe, Kontaktbörse, Fanfiction und jede Menge schrullige Rubriken. Alle drei Monate flatterte uns eine A5-Kladde im Selfmade-Look ins Haus – von Fans für Fans. Trendsetter in unserer Clique war Christian, also blättert er mit Simon und Sebastian in unserer allerersten Trekworld, der Nummer 27. Eine Zeitreise ins Fandom anno 1993.

Dieser Beitrag hat 27 Kommentare

  1. Florian

    Was für eine Göttliche Folge. Bin noch nicht ganz fertig..
    Lag aber eben fast auf dem Boden bei der Story über den Ösi Fan Club.

    4
  2. Nippel

    Hallo!
    Eine unglaublich lustige und interessante Folge war das! Ich habe jetzt auch Lust bekommen, mir auf eBay Kleinanzeigen die Hefte zu kaufen. Muss nur noch überlegen, wie ich es meiner Frau erkläre…
    Wegen mir könnt Ihr auch noch die restlichen Ausgaben durchnehmen!!!

    4
  3. Bridge 66

    Hallo Jungs,

    Tolle Besprechung, mit sowas habe ich gar nicht gerechnet! 👍

    Ja, ich war im STCE und ich hatte die Trekworld. Darauf gestoßen bin ich ca 1989, als sie bei meinem Buchhändler an der Kasse auslag. Bis dahin hatte ich die Nacherzählungen der TOS und TAS-Folgen von James Blish weggeschmökert und hatte auch schon die ersten Romane gelesen, die bei Heyne herauskamen. Und ich wollte mehr – wie sagt Nr. 5: „Mehr Input!“

    Faszinierend, was da alles drin war, News, Laserbriefe (ich habe vielleicht auch einen oder zwei geschrieben, weiß aber nicht mehr, in welcher Ausgabe), Hintergrundinfos und Sekundärmaterial, Fan Fiction, vor allem die Mice Trek Cartoons habe ich geliebt! Ca. 1990 bin ich in den Club eingetreten, als TNG ins ZDF kam und ich eine eigene Bude und damit mehr Platz für Kram hatte. Ich habe die TW auch meinem Bruder zu lesen gegeben, der seinerseits auch mal einen Laserbrief beigesteuert hat.
    Er ist etwa zur selben Zeit in den Hamburger Star Trek Fanclub (HSTFC) eingetreten, die hatten das Warp als Fanzine und einmal im Jahr das Transwarp als Storyzine. Es folgten Trekdinner, Brieffreundschaften, Cons und gegenseitige Besuche.

    Die Laserbriefe fand ich auch immer faszinierend. Über was sich manche Leute aufgeregt haben… Ts, ts, ts… Und vor allem so leidenschaftlich! Einerseits haben sie ständig ihre Toleranz betont, andererseits haben sich Classic- und TNG-Trekker, später auch DS9- und B5-Fans, regelrechte Briefschlachten geliefert, die sich über mehrere Ausgaben hingezogen und dabei irgendwann nur noch im Kreis gedreht haben. Wenn ich heute das Wort „Toleranz“ höre, dann denke ich immer: „Definiere erst mal ‚Toleranz'“.

    Gerade bei Sachartikeln (Raumschiffe, Planeten etc.) habe ich mich oft gefragt, woher die Autoren ihre Infos haben. In welcher Folge kam das vor? Oder haben die sich das selbst ausgedacht? „Die Welten der Föderation“ ist z. B. ein Werk, das Informationen aus dem beta-Kanon mit einbezieht, darunter nicht nur Romane, auch FASA-Rollenspielhandbücher (daß es sowas gibt, habe ich erst später durch Memory Alpha erfahren). Allerdings wurde dies nie deutlich voneinander abgegrenzt, so daß ich manchmal ratlos davor saß und dachte „Aber das passt doch hinten und vorne nicht!“

    In Ausgabe 42 und 43 hat sich ein Autor namens Torben Prokscha an einer Fortsetzung der Chronology versucht, die damals nur bis zur 5. TNG-Staffel vorlag. Immerhin hat er TNG fertig bekommen und noch Generations mit eingebaut.

    Die Episodenbesprechungen habe ich verschlungen (Stichwort: Wir hatten ja nix). Ich kann leider keinem Spoiler aus dem Weg gehen. Was ich dann später nicht so gut fand war, daß auch andere Serien wie „Babylon 5“ oder „Akte X“ mit aufgenommen wurde. Natürlich kann man Fan von mehreren Serien sein, aber dies war ein Star Trek Magazin, für andere Serien gibt es eigene Clubs und Zines.

    Bei der Fanfiction waren durchaus Perlen dabei, aber oft waren es nur Mary Sue Stories von Frauen (Mädchen?) die bei gewissen männlichen Charakteren Herzchen in den Augen hatten. Heute würde man wohl sagen „Cringe!“

    Nun die schlechte Nachricht: Als Ende der 90er meine Phase II des Fanseins abflaute, habe ich meine ganzen Trekworlds in, wie ich hoffe, gute Hände abgegeben. Und es später bereut. Vor einigen Jahren habe ich in der Buchhandlung „Andere Welten“ (inzwischen dauerhaft geschlossen) ein paar Exemplare für einen Euro das Stück gefunden und einfach mitgenommen, insgesamt 11 Stück zwischen Nr. 32 und 55.

    Ich würde gerne noch mehr Besprechungen dieser Art hören, vielleicht kann auch jemand Kommentare zu anderen Fanzines abgegeben.

    LL&P
    Eure Bridge

    5
    1. Nippel

      Hallo!
      Auf eBay Kleinanzeigen gäbe es ein gutes Set für 115€! 😉

  4. Roger

    Hallo zusammen

    Die Besprechung war sehr unterhaltsam und gerne könnt ihr bei Gelegenheit weitere Exemplare besprechen.

    Zu mir in die Schweiz hat es die Trekworld nicht geschafft (obwohl es ja offenbar Schweizer Leser*innen gab, wie wir gehört haben. Also müsste sie erhältlich gewesen sein oder man musste sie wohl aus dem Ausland bestellen). Ich hatte ebenfalls die Bücher von Ralph Sander und bis dann so 1995/96 auch bei uns andere Sci-Fi-Magazine und vermehrt Star-Trek-Bücher wie die angesprochene Chronologie erhältlich waren, war dies fast meine einzige Quelle.

    Was ich bestätigen kann ist, dass ab 1993 täglich TOS auf Sat 1 ausgestrahlt wurde, danach folgte TNG und dies wurde bis zum Sommer 1994 durchgezogen. Ich war dabei. 🙂

    Lg Roger

    1
    1. sirCris

      Hallo Roger (und alle anderen)

      Ich komme aus der Region Basel und war ebenfalls Mitglied beim STCE, und hab da dann automatisch die Trekworld (mit etwas Verzögerung) erhalten und war immer sehr gespannt darauf, da ja auch hier die Infos schwer zu bekommen waren. Und die laienhafte Aufmachung machte auch etwas von seinem Charme aus. War dann eine kurze Weile beim Basler Fan Club aktiv, aber das ist ne andere Geschichte.

      Grüsse

  5. Also ich würde gerne von euch ein paar „Special Editions“ von TOS-Folgen hören. Muss ja nicht zu jeder Folge sein. Vielleicht wollt ihr auch lieber ein paar Doppelpacks zu ein paar ausgewählten Folgen machen. Egal wie: Count me in!

    3
  6. TrekTech

    Genau dafür liebe ich euch! Ich hatte nie die Trekworld, ich konnte mit euch eine nostalgische Reise in die 90er Jahren machen. Bitte mehr davon. Es tut so gut euch zu hören mit eurer lustigen und humorvollen Art. Ein herzliches Dankeschön und frohe Ostern ihr Lieben!

    5
  7. Kleiner Bruder

    Hallo zusammen!

    Ihr hattet euch gefragt, ob ihr jetzt in einem Verein oder in einem Club wart. Ich hatte mal gelesen – möglicherweise sogar im Zusammenhang mit Star Trek Clubs – dass es einen „Club“ im deutschen Recht gar nicht gibt. Ihr müsst also Vereinsmitglieder gewesen sein, wie auch ich damals. Deswegen war das wohl auch kein großes Problem mit dem Urheberrecht – es war ja gar nicht für den freien Markt gedacht.

    Mein Interesse galt damals hauptsächlich der Fan Fiction und den Sachartikeln (wir hatten ja nix). Ich habe damals sogar selber mal was geschrieben, was meine Schwester dann dankenswerterweise abgetippt und layouted hat. Allerdings weiß ich nicht mehr, ob ich auch in der Trek World zu lesen war. „Star Wreck“ habe ich übrigens gefeiert. Das war auch schon sehr „meta“, mit dem hemdsärmeligen Kirk und dem stieseligen Picard. Gerne hätte ich weitere Bände gelesen, gerade als mir Voyager zu doof wurde. Das weiterzuschreiben war dann eines meiner Projekte, das sang- und klanglos versandet ist…

    Es wäre lustig, wenn einige von denen, die damals in der TW dabei waren, auch heute zuhören und sich zu Wort melden würden. Wie sehen sie sich und ihre Beiträge in der Rückschau? Haben sie Brieffreunde gefunden?

    Gerne könnt ihr mehr solcher nostalgischen Rückblicke auf das Fandom bringen. Könnte sich aber vielleicht schnell wiederholen. Denn dass wir damals überraschend neue Einblicke und Fantheorien hatten, das war wohl eher selten.

    1
  8. Florian

    So zu Ende gehört. Es war einfach toll & ja macht Bitte Bitte noch ganz viele Trekworld Cast! 🙂
    Über Ostern ging es mir nicht so gut und ich fühlte mich einsam.
    Da ist Euer Cast immer wunderbar, beim biken entführt er einen in eine Welt in der Alles gut ist. Vielen Dank. Dieser hier besonders.. ich habe jetzt nur was Angst vor der Chefin des Ösi Clubs 🙂
    Große Liebe auch an Christian schade das er nicht öfters dabei ist. Fand schon seine Einspieler immer so witzig.

    3
    1. Sebastian

      Nabend Florian,

      vielen Dank für Deine schöne Rückmeldung zu dieser Folge – und auch an alle anderen, denen es gefallen hat.

      Schamlose Werbung in eigener Sache: Wenn Du auf der Suche nach mehr „Christian-Content“ für zukünftige Radtouren bist, hör gerne mal bei der Rückspultaste rein. Seit Sommer 2020 gehen Christian und ich durch unser 1994er Tagebuch, je ein halber Monat pro mehrstündiger Sendung. Darin geht es auch viel ums Nerd-Sein in den 90ern, um Star Trek, ums Fernsehen, um die Schule. Simon bezeichnet diese Sendereihe als sein liebstes Rückspultasten-Format und es hat große Ähnlichkeit mit dieser Trekworld-Besprechung. Manchmal holen wir thematisch passende Gasteinspieler hinzu – und auch Simon war da schon vertreten. Bis heute sind vier Ausgaben draußen, insgesamt mehr als 15½ Stunden, und hier ist die erste.

      Wenn Du das alles sowieso schon gehört hast – nix für ungut.

      Schöne Restostern Dir,
      Sebastian

      6
      1. Florian

        Hallo lieber Sebastian Danke für Deine Antwort klar kenne ich die rückspultaste 😊jedenfalls die die aller meisten da es da ab und welche gibt die mich nicht so locken vom Thema die besagten Hole ich mal nach Schöne Ostern Euch und danke für den schönsten cast der Welt

  9. Blue Shirt

    Das war mal ein schönes, saftiges Filet Trek am Freitag zu den Feiertagen! Chapeu! Hat Spaß gemacht! Vielen Dank für die launige Besprechung!
    Bin zwar auch ST-Fan der 90er Jahre, hatte aber nie die Trekworld. Mir ging es tatsächlich so wie im Cast angedeutet: Star Trek war bei mir an der Schule uncool. Akte X hatte den besseren Vibe. Ebenfalls entscheidend war eine Unterrichtsstunde, in der ein sehr beliebter (keine Ironie!) Deutsch-Lehrer vom Stapel lies, warum Raumschiff Enterprise,wie er es nannte, schlechte SciFi wäre. Das hat mich echt getroffen. Danach war es irgendwie schwer, sich als Fan zu outen, erst Recht, wenn man selber nicht als der Coolste der Klasse galt. So wie ich.
    Eine Anmerkung noch. Bin aus Bayrisch-Schwaben, ähnlich wie wohl auch Herr Bartholomä (Augsburg?). Es gibt da das Trinklied „Auf das Wohl des edlen Spenders“, welches angestimmt wird, wenn einer eine Runde springen lassen hat. Vielleicht hat sich Herr Bartholomä, laut Eurer Trek-Night-Folge Partys gegenüber ja nicht abgeneigt, dadurch inspirieren lassen und redete im Magazin daher von den „edlen Spendern“. (Prost! Ausrufezeichen!) Bei mir löst die Formulierung jedenfalls diese Verknüpfung aus.
    Schöne Ostern noch euch allen da draußen.

    2
    1. Florian

      Ich war schon nicht mehr in der Schule als ich mit Trek begann das war 94. Und ja bei mir was das aber auch so Trek zu schauen behielt man besser für sich das war oberuncool. Wenn man die Leute mal übereden wollte eine Folge zu sehen.. dann sahen die natürlich nie In The Pale Moonlight oder so sondern Das Gesetzt der Edo oder so.

      2
  10. Ole

    Bitte die weitere Ausgaben zusammen mit Christian besprechen! Es war mir ein inneres Blumenpflücken.

    3
  11. Michael from Outer Space

    Hallo Simon, Hallo Sebastian, Hallo Christian! 😉

    Vielen Dank für die schönen Impressionen zur Trekworld. Ich selbst habe sie nie gelesen, weil ich sie einfach nicht kannte. Finanziell hätte ich es mir wohl leisten können, aber damals war ich noch nicht so sehr am Fandom interessiert. Als ich mich dann für das Fandom interessierte, besaß ich schon meinen ersten PC und es gab ein gut benutzbares Internet, was eine stärkere Faszination ausübte als eine Zeitschrift. Zu diesem Zeitpunkt hielt ich die Trekworld darum für – wie Seven sagen würde – „irrelevant“.

    Ich finde es sehr lustig, dass ausgerechnet der österreichische Star Trek-Fanclub ein diktatorisches Regime war. Da haben wohl einige Fans das, was sie in den Serien bei den Borg, den Cardassianiern und den Romulanern gesehen haben, in ihren Fanclub hineingetragen.

    Über die Darstellung des Star Trek-Fandoms in den Medien hattet ihr glaube ich mal bei einer TaF-Ausgabe über die FedCon gesprochen. Ich habe in den 90ern auch wahrgenommen, dass man sich teilweise über Star Trek lustig gemacht hat und es nicht als „cool“ galt. Mich hat das aber nie davon abgehalten, es zu gucken. Nur weil andere es blöd finden, muss ich doch nicht damit aufhören! Gerade wenn ich mir anschaue, wie viel Unsinn mit anderen Dingen betrieben wird, brauche ich meine Interessen nicht zu verstecken oder zu verleugnen.

    Über ein Special zu Star Trek-Comics würde ich mich freuen! Ich bin auch kein großer Comic-Fan, lese aber gerne Bücher und einige Comics mag ich. An das eine oder andere Star Trek-Werk aus diesem Medium könnte ich mich heranwagen, falls es von TaD eine Empfehlung bekommt.

    Erweiterte Podcasts zu den besten TOS-Folgen („The City on the Edge of Forever“ dürfte wohl ganz oben auf eurer Liste stehen) würde ich mir auf jeden Fall anhören!

    Beim Anhören des Podcasts wurde ich von einem meiner Familienmitglieder gefragt, wer dieser „Opa Zorn“ sein soll! 😅

    LL&P 🖖 👋
    Michael from Outer Space

    1
  12. MatthiasVogt

    Hallo ihr 2. Grandiose Folge, hat mich die Zugfahrt von Luzern nach Genf unfassbar gut unterhalten. Meine erste TW war die 28 – aber ich fand mich da komplett wieder, dieses wohlig-nostalgische Gefühl kam auf. Damals (noch in Deutschland) war ich beim STCE bis es dann irgendwann keine Trekworld mehr gab, da haben sie mich dann verloren. Ich habe auch jeder TW entgegengefiebert. Es war eine schöne Zeit, ich bin froh, dass ich dabei war. Sicher auch ein Grund, weshalb mir (Jahrgang 1976) auch die Rückspultaste so gut gefällt. Die heutige ständige Verfügbarkeit aller Informationen, News und Gerüchte hat auch was. Aber man verliert da schnell den Überblick. Umso wichtiger sind für mich die Star Trek Podcasts, TaD ist da natürlich auf der Pole Position. Schöne Freitagsfolge – und nun geht’s weiter mit dem Feuersturm. Grüsse aus der Schweiz.

  13. Christoph

    Hallo an das Triumvirat!
    Vielen Dank für diese launige Sonderfolge! Es war wieder Oo-Mox für die Ohren. Habe die Folge heute zu Ende gehört.
    Nachdem der galaktische Frühschoppen mangels Quoten eingestampft wurde, muss ich sagen, dass ich unregelmäßige Trekworld-Besprechungen sehr gerne hören würde! Wahnsinn, was ihr aus einem Heft an interessanten Anekdoten in TaD-Manier locker rausgewemmst habt.
    Ich (*1981) war selbst Trekworld-Leser seit Ausgabe 40, das müsste Ende 1995 gewesen sein. Auf dem Cover waren die TNG-Helden in Strumpfhosen aus „Qpid“ in eine Weihnachtslandschaft montiert.
    Damals gab es die Trekworld auch im „Bonner Comic Laden“ zum Kauf, so wurde ich auf den STCE aufmerksam. Kurze Zeit später konnte ich meinen Vater aber bequatschen, mir die Jahresmitgliedschaft zu bezahlen. Und ich kenne die Freude, wenn alle 3 Monate das Heft in der Post war, mit diversen Beilagen wie Sammelkarten und mehr.
    Ich war Mitglied bis ca. 2001, nachdem der STCE „offizieller“ wurde und die Trekworld zu einem Schwarz-Weiß-Faltheftchen degradiert wurde. Das Clubmagazin war dann stattdessen der großformatige „Communicator“, eine deutsche Ausgabe des von Paramount lizenzierten US-Fan-Magazins. Alle Hefte habe ich auch noch bei meinen Eltern gebunkert und nie wegge*worf*en.
    Ich bin aber auch 2001 ausgetreten, weil das Magma der Star Trek-Leidenschaft erkaltet ist. Erst seit TaD brodelt es aber wieder unter meiner Oberfläche, jede neue Besprechung von Euch führt unweigerlich zur nächsten Eruption. Also chapeau, eine Spitzen-Folge und ein tolle Reise in die Geschichte der hiesigen Fankultur.
    Grüße
    Christoph

    3
  14. Sören

    Zu den Special Editions der TOS Folgen

    Ich finde die TOS Folgen spiegeln euer Schaffen zu einem bestimmten Moment. Ihr habt sie so besprochen, wie Ihr es zu diesem Zeitpunkt für richtig erachtet habt. Natürlich unterscheiden sich diese Folgen von denen, die ihr heute produziert. Ich finde das okay und bin mir sicher, dass sich die Folgen, die Ihr zu Voyager aufnehmen werdet auch von jenen heute unterscheiden werden. Das ist einfach Entwicklung. Insofern fände ich thematische Specials zielführender, als die Wiederholung oder Neuinterpretation einer vergangenen Folge.

    Zu der Trekworld Folge
    Ich finde es super, wie launig, unterhaltsam und enthusiastisch ihr ein Magazin besprecht, dass so viele Jahre auf dem Buckel habt. Vor meinem inneren Auge wurde es lebendig, obwohl ich diese Ausgabe nie in den Händen gehalten habe. Sehr bereichernd fand ich auf den Gast, der mit seiner ureigenen Perspektive durchaus zur Auflockerung beigetragen hat. Vielleicht wäre es ja auch denkbar bei einer normalen Folgenbesprechung von Zeit zur Zeit einen Gast hinzuzunehmen, der . als besonderer Liebhaber oder auch Gegner der Folge gilt und Eure Sicht auch herausfordert.

    Was eine Wiederholung des Formats auf andere Trekworlds angeht: Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, dass sich das Konzept rasch abnutzen könnte – weil sich dann doch wiederholen würde – eventuell könnte es daher besser sein Entwicklungen die sich über mehrere Ausgaben abzeichnen, thematisch nachzuzeichnen.

    In Summe war ich 4 Stunden bestens unterhalten. Vielen Dank dafür!

    3
  15. Alte Warpgondel

    Das war eine Super Folge! Rückspultaste Goes Trek am Dienstag sozusagen und es hat sehr an eure Rückblicke anhand von alten TV Zeitschriften & Co. erinnert. Das ist ein Stück Fangeschichte, das ich noch gar nicht kannte. Ich denke ich werde mir aus „wissenschaftlichen“ Gründen mal ein paar Ausgaben auf Ebay besorgen. Außerdem war die 4h Folge ein gutes Gegenmittel gegen den aktuellen Zustand der Welt und hat mich entspannt in ein anderes Jahrzehnt versetzt 🙂

    1
  16. Alte Warpgondel

    Achja, ein Jahresrückblick anhand alter Trekworld Magazine wäre sicher ganz lustig – wie Christian sagen würde 😉 – und ich schließe mich da an!

    2
  17. Dirk

    Wow, die Trekworld… Damals, 4000 years ago… (also irgendwann frühe 90er) hatte ich die auch im Abo. Keinerlei Erinnerung mehr daran wie ich dazu gekommen bin, wie das bezahlt wurde, oder was darin stand. Ich weiß nur noch, dass ich die irgendwas zwischen 2 und 4 Jahren bekommen habe. Kann aber auch sein, dass man die damals beim Trekdinner in Köln kaufen konnte, und die nie per Post kam. Wie gesagt, keinerlei Detail-Erinnerung mehr. Aber euer Special war auf jeden Fall eine unerwartete, aber nicht unerfreuliche Reise zurück in die Vergangenheit, die zu großen Teilen nur noch aus verschwommenen Erinnerungen besteht. Von daher den dicken Daumen nach oben von mir und gerne weitere Besprechungen davon in diesem Format.

    1
  18. Dirk

    Danke für die Folge. Da kommen Erinnerungen hoch. Was habe ich der TrekWorld entgegen gefiebert.
    Ich war so nerdig, dass ich sogar einige Artikel geschrieben habe, von denen sogar mindestens einer gedruckt wurde…. 😉

    1
  19. E. Plebnista (aka Yodacat)

    🖖Erstmal ganz herzliche Glückwünsche zum 5. Jahrestag eures grandiosen Projektes.🖖Live long and prosper more of these TaD-Episodes!

    Ja, die gute, alte Trekworld: Ich entdeckte diese Welt erstmals am 16.11.1996 im Shop der damals aufsehenerregenden Ausstellung „Star Trek: The Exhibition“ in der Josef-Haubrich-Kunsthalle in Köln (Genau, auch ich führte anno domini Tagebuch, also keine Inselbegabung nötig). Wer kann sich daran noch erinnern? Wäre doch auch mal eine Freitagsausgabe wert, falls Lüdenscheider damals vor Ort waren. Meine Schwester war dann davon so begeistert, dass sie daraufhin der Bartholomä-Partei für viele Jahre beitrat. Für mich von Vorteil, da ich bei jedem Besuch immer einen vollen Schrank mit Trekworlds vorfand. Besonders die Rubriken „German TV proudly presents“, Folgenbesprechungen und die Buchvorstellungen hatten es mir angetan. Ich erinnere mich noch gut an ein Crossover der absolut medien-, franchise- und völkerverbindenden Art: In der Trekworld 44 gab es eine Fanfiction-Story, wo sich das Triumvirat um Kirk in ein kleines gallisches Dorf beamt, um dort auf Asterix und Obelix zu treffen! Seltsam, aber so stand es damals geschrieben! Kein Scherz! Ein gutes Beispiel für ungezügeltes Fandom ohne Grenzen und Berührungsängste.
    Für mich hatte die Trekworld auch rückblickend eine gewisse finanzielle Schattenseite: Mitte der Neunziger wurde hierin das Customizable Card Game so oft in den höchsten Tönen gelobt, das meine Schwester und ich anfingen, diese Karten zu sammeln. Für mich als damaliger Student und Sammelfreund ein echtes „Moneypit“. Da floß mal richtig goldgepresstes Latinum rein. Vor allem, weil kein Kommilitone dieses durchaus komplexe Cardgame spielen wollte. Und so blieb mir nichts anderes übrig, als meine Schwester zu besuchen, um überhaupt einige Missionen legen zu können. (@Sebastian: Meine Familie wohnte damals nur einige Meter vom Schwanenteich in Reinhardshausen/Bad Wildungen entfernt – Die Rückspultaste berichtete! ).

    Übrigens noch etwas Trivia: Ihr stellt ja in dieser glorreich „wundertütenhaften“ Folge auch den Artikel von Oliver Denker, dem Kontakt in Hollywood, vor. Dessen Informationen sind zwar spärlich, aber er ist immerhin wirklich eine Hausnummer in Sachen Film, da er nicht nur bei Heyne ein „Star Wars“-Filmbuch veröffentlichte, sondern auch das Privileg hatte, einen Senator in „Episode 1 – The Phantom Menace“ zu spielen. Heute ist er wohl Designer und Storyboard-Artist, noch immer mit der Produktionswelt verbunden.

    Auch ich wünsche mir noch viele weitere dieser speziellen „Buchvorstellungen“. Nostalgie mit Ablachfaktor. In diesem Sinne, alles Gute, auch für die nächsten 5 Jahre !!!

    3
  20. Volker

    Hallo, diese Folge hat mir sehr gut gefallen. Ich war zwar nicht in dem Club, dafür aber in dem Hamburger Fan Club und ich habe einen alten Freund von damals kontaktiert, ob er vielleicht noch die „Warp“ und die „Transwarp“ Magazine hat, um auch einen kleinen Podcast zu starten.
    Auf der Bochumer Messe war ich auch und habe mir ein signiertes Buch vom Ralph Sander geholt. Mein Kumpel hatte sogar noch Videos davon. Eins von ihm und eins vom „Offenen Kanal“ Möglicherweise sieht man euch 🙂

  21. Ingo

    Sehr launige Folge, hat sehr viel Spaß gemacht, vielen Dank!

    Anmerkungen aus der eigenen Trekworld-Zeit (seit 1991):
    – Laserbriefe fand ich toll und hab auch zwei geschrieben, den ersten als Neuling im Club. Hier habe ich die Trekworld gelobt, aber auch leise Kritik geübt: Ich merkte etwas kryptisch an, dass einige Beiträge nichts mit Star Trek zu tun hätten. Mein Laserbrief wurde mit der Anmerkung abgedruckt, dass ich doch bitte benennen soll, was aus meiner Sicht nicht da rein gehört!!!!!!!… (ich meine, Parodien und Comics gehörten für mich seinerzeit nicht zu Star Trek. Keine Ahnung, ob nähere Ausführungen zu weniger Ausrufezeichen geführt hätten).
    – den Shopservice von Michael Eberhardt habe ich zeitweilig gern genutzt, auch weil es die einzige Möglichkeit war, an Merchandise etc. zu kommen. Was mich geritten hat, ausgerechnet das „Klingon Joke Book“ zu bestellen, weiß ich heute nicht mehr. Ein paar mit Schreibmaschine geschriebene, zusammen getackerte Ostfriesenwitze auf Klingonen umgemünzt.

    Tolle Zeit, die durch euch wieder lebendig geworden ist.

Schreibe einen Kommentar

Dein erster Kommentar bei uns? Lies dir vorher bitte unsere TaD-Netiquette durch.