#188: Final Mission (TNG 4.09)

Episode herunterladen (MP3, 65 MB)

19. November 1990:
Während Bill & Co. einen Sondermülltransport abschleppen, steigen Jean und Wesley in einen rostigen Weltraum-Lkw ein. Was für den Ziehvater und seinen Schützling eine ruhige, letzte, gemeinsame Reise hätte werden sollen, wird zur Katastrophe, denn ihr Trucker hat es faustdick hinter den Ohren (und hinter den Binsen).

In Deutschland: Die letzte Mission, ausgestrahlt am 26. August 1993.

Dieser Beitrag hat 21 Kommentare

  1. BjoernHH

    Moin!

    Ich fand an der Riker-Handlung das Timing etwas seltsam. Es fühlte sich so an, als ob man für den Asteroidengürtel maximal 30 Sekunden gebraucht hat, das war mir irgendwie zu leicht.

    Schön fand ich, dass bei Picard nichts mehr übrig war von seinem Unbehagen gegenüber jungen Menschen. Wesley gehört für ihn inzwischen wirklich zur Familie, der stört ihn gar nicht mehr. Alle anderen Kinder aber weiterhin…

    Ansonsten: mittelmäßige Folge, die durchaus zu rühren wusste.

  2. Benjamin

    Wann ist Wesley eigentlich degradiert worden? Der war doch zwischendurch schon Lieutenant. Damals hat er endlich eine anständige Uniform bekommen und durfte den Colorvision-Gedächtnis-Pullover ausziehen

    1. Sebastian

      Mahlzeit Benjamin,

      so weit war Wesley dann doch noch nicht gekommen. In Ménage à Troi wurde er von einem Fähnrich ehrenhalber (heißt der Acting Ensign auf Deutsch so?) zu einem vollwertigen Fähnrich befördert worden. Vom Lieutenant war er aber noch weit entfernt.

      Schöne Restwoche Dir,
      Sebastian

      1. Benjamin (ein anderer)

        Hallo zusammen,

        da hatte die deutsche Synchro ihre Finger im Spiel, wenn ich mich recht erinnere. Die hat aus dem Fähnrich ehrenhalber einen richtigen Fähnrich gemacht und als er im Original dann zum richtigen Fähnrich wurde, musste man ihn im Deutschen halt zum Lieutenant machen.

        Viele Grüße,
        Benjamin

  3. BjoernHH

    In der deutschen Synchronisation wurde das Lieutenant genannt, es gab wohl kein schönes deutsches Wort für Ensign.

    1
    1. Stefan Topo.

      Aber er wurde doch im Deutschen immer Fähnrich genannt……?

  4. Benjamin

    Dann sind wieder die deutschen schuld 🙂
    Ich war immer zu faul das englische Original zu schauen 😃

  5. Parlatio

    Wie so oft stellt sich doch hier mal wieder die Frage, daß die Enterprise nicht an zwei Orten gleichzeitig helfen kann. Warum eigentlich nicht? Das Ding kann sich doch zweiteilen? Shuttles hat man auch. Außerdem: Wenn der Asteroidengürtel wirklich ein Gürtel ist und keine Sphäre, dann fliegt doch drüber weg oder drunter durch! Vielleicht fehlt in TnG doch ein Vulcanier, so für die Logik? 🙂

    2
    1. Stefan Topo.

      Die Untertassen-Sektion hat ja keinen Warp-Antrieb und auch keinen Traktorstrahl-Emitter, das Geraffel ist ja alles in der Maschinenraum-Sektion angeordnet. Von daher wäre eine Teilung hier nicht notwendig gewesen. Die Shuttles schafften ja auch nur Warp 4, die Enterprise selbst dauerhaft Warp 9,7. Da macht es eher Sinn, den Einsatz zu Ende zu führen, damit ist man mit der Enterprise immer noch schneller als wenn man das Schnecken-Shuttle schon mal auf Verdacht losschickt! Der Asteroidengürtel kann ja kugelförmig um die Sonne angeordnet sein! Aber das ist ja eh in Star Trek immer so ein Problem…Nebel, Gürtel oder Bereiche sind ja oft immer wie so eine Gebirgskette angeordnet, bei denen man sich ja in diversen Folgen gesagt hat: ,,Dann flieg doch einfach drunter durch oder oben drüber, du Zippe…“! Da half auch oft kein Vulkanier oder Android! 😉

      1. Parlatio

        Die Sektion hat überhaupt kein Warp? Das wusste ich nicht. Für mich sah es damals nur so aus, als würde man Farpoint Station mit Warp erreichen. Aber die ändern ihre Technikdaten sowieso dauernd. Hieß es nicht mal, Warp 10 wäre eine magische Grenze, und darüber hinaus würden ganz komische Dinge geschehen? Vom „Transwarp“ aus TOS mal ganz zu schweigen. Und dann ist Riker am Ende von TNG mit Warp 13 unterwegs. Und das nur, weil einer ’ne dritte Warpgondel drangedübelt hat? Schon sehr verwirrend, das ganze Technodrom. Na dann, Sol 3, Mr. Sulu! 😉

        1
  6. Stefan Topo.

    Wieder eine tolle und gute Besprechung von euch, dafür vielen Dank! Zur Folge selbst muss ich aber erst einmal sagen: Ich habe Wesley generell nie so nervig gesehen oder wahrgenommen, wie es in Fankreisen, in diversen Kritiken und Rezensionen seit 30 Jahren zu lesen und zu hören ist! Er spielte immer souverän und ordentlich und das auch hier in der Folge wieder. Das er manchmal wie das Wunderkind dargestellt wurde von den Drehbuch-Autoren usw., das lag ja nicht an ihm, aber so schlecht fand ich dass gar nicht…es war doch immer der Sinn der Sternen-Reise, dass viele verschiedene Charaktere miteinander umherziehen und bei Problemlösungen zusammen agieren. Ich bin der Meinung, viele Menschen haben generell Probleme damit, wenn Ihnen jüngere etwas vormachen und das war auch das Problem des Wesley Crusher! Aber zurück zu Final Mission: Ich fand die Folge immer mittelmäßig und ihr habt es ja gut heraus gearbeitet…im Grunde ging es nur darum, Wesley nochmal in Aktion zu sehen und dass er sich verabschieden konnte. Dabei sehe ich die Beziehung zw. Wesley und dem Capt. aber im Gegensatz zu euch anders: Für mich war das Gesäusel darum total gekünstelt, denn ich konnte in den bisherigen Folgen kaum mal wirklich diese enge Bindung zwischen Ihnen sehen oder entdecken, die hier so angesprochen und dargestellt wird. Der Rest drumherum war voll mit Inkonsistenzen. Dirgo habt ihr ja schon angesprochen…der wird derart dumm dargestellt, dass es schmerzt und natürlich muss er drauf gehen, weil er so blöd ist. Die Suche nach dem abgestürzten Shuttle ist auch strunzdoof im Grunde…die Bergbau-Leute von Pentaurus 5 führen schon die ganze Zeit (tagelang?) angeblich eine Suchaktion durch. Aber erst die Leute der Enterprise, die auch noch verspätet eintreffen, finden innerhalb von nichtmal 90 Sek. das abgetrennte Triebwerk und ziehen die Schlüsse, dass einer der Monde das Notlande-Ziel war! Die Höhle habt ihr schon angesprochen, dass war doch wieder die leicht umgestaltete Höhle von Risa, in der immer noch Sovak nach dem Tox Uthat gräbt…! Wie sie die Höhle fanden, war auch komisch, wenigstens ein paar Sekunden, wo sie an den Bergen ankommen und die Höhle von außen sehen, wäre plausibler gewesen, war aber wohl zu teuer! Ich habe auch nicht verstanden, wie Wesley den Wassergeist nun genau mit dem Tricorder bezwingen konnte, die Auflösung fand ich einfach nur blöd! Und generell frage ich mich schon lange…bei Abstürzen sind ganz oft alle technischen Geräte irreparabel beschädigt…das Berbaushuttle war noch in einem Stück in der Wüste, aber alles ist beschädigt innen drin? Und selbst wenn…haben die nicht mal die Technologie, die es heutzutage in Flugzeugen in Form von fast unzerstörbaren Flugrecordern mit Notsendern gibt? Alles in allem war die Story in Wüste und Höhle ganz nett, die Müllstory war wirklich sehr schwach und war quasi nur das Gerüst., um zu zeigen, dass es wieder mal ganz knapp wird, bis die Enterprise die Vermissten finden kann! Was ich mich bei dem Müllshiff gefragt habe…wie wurde das beladen, wenn das alles so strahlt und so schnell zerfällt? Haben die nicht mal ein paar Castorbehälter gehabt? Aber gut.
    Ich freue mich schon auf die nächste Folge, die nun auch nicht so der Glanzpunkt sein wird, da bin ich gespannt, was ihr dazu so zu sagen haben werdet!

  7. Kleiner Bruder

    Hallo zusammen!
    „Niemals aufgeben! Niemals kapitulieren! “ – daran fühlte ich mich erinnert, als Ihr bei der Szene in der Höhle wart.
    Seltsam – ich weiß, dass ich die Folge damals gesehen haben muss, aber als ich die Kurzbeschreibung las fiel mir nur die Sache mit dem Müllschiff wieder ein. Die Handlung mit Wesley und Picard war völlig weg.
    Vielleicht, weil ich die Erstere als relevanter empfunden habe. Wer wollte, der konnte schon in den 90er Jahren wissen, dass wir die Erde langsam mit Gift zumüllen. Und selbst heute verschieben wir dieses Problem entweder in arme Länder oder an zukünftige Generationen. Vielleicht war es ja durchaus beabsichtigt, dieses Schiff in einer Sonne zu „entsorgen“, aber durch „menschliches“ Versagen ging das schief?
    Schön fand ich auch, wie Ihr das schon beschrieben habt, dass die Enterprise-Crew hier einfach ihren Job macht, ohne lange Diskussionen, ohne ignorieren des Offensichtlichen. Warum durch den Asteroidengürtel? Weil das der kürzeste Weg war. Auch gut, dass dieser nicht wie in anderen Filmen als hektischer Slalomparkour gezeigt wurde: „Vorsicht, Asteroid von rechts! Schnell, Ausweichmanöver! Achtung, der Asteroid trifft den Frachter! Hilfe, wir sind verloren!“ In Wirklichkeit soll dort nämlich reichlich Platz sein.
    Ich denke, auch der andere Teil der Episode geht in Ordnung, auch wenn ich ihn vergessen habe🙄.
    Heute würde man vielleicht drei Episoden daraus machen: Über illegale Müllentsorgung, über dem Abschied vom alten Mentor, und über die Hinterlassenschaften einer alten Zivilisation. Ich fürchte aber, wer mehr über diese wissen will, der muss sich selber was ausdenken…
    Picard ist Wesleys Vater? Ist Beverly ihrem Sohn gegenüber deswegen so distanziert? Haben wir vielleicht diesen Dialog verpasst: „Sie haben meinen Vater getötet! “ „Nein, Wes. Ich bin dein Vater.“ „NEEEEEIIN!“.

  8. Kleiner Bruder

    Nachtrag: Die Autorin von „Warpspeed to Nonsens“ (den Blog kann ich nur empfehlen) erkennt in dieser Episode eine Zweiklassen- Gesellschaft. Auf der einen Seite die Privilegierten von der Sternenflotte und auf der anderen die Bewohner des Outer Rim – verzeihung, der Welten am Rand der Föderation, die mit altem und klapprigen Gerät auskommen müssen. Nix mit Utopie für alle.

  9. Ronnsen RD

    Nabend zusamm!

    Herrje, diese TNG Folge kommt mir bei den relativen vielen und optisch auch sehr unterschiedlichen Settings doch seltsam zerstückelt vor. Ungewohnt.

    Das Wasserproblem:

    Hat Geordi nicht gerade vor dem Start den alten Kahn nochmal durchgecheckt? Und trotzdem geht gefühlt 10 Sekunden nach dem Abflug schon was kaputt? Aber schön, wie Picard aus der Tür im Hintergrund ins Cockpit stürmt… in meiner Vorstellung kommt er da gerade vom Klo und grummelt noch „Nicht mal in Ruhe kacken kann man hier!“ vor sich hin.

    Nach dem Absturz offenbart sich hier mal wieder ganz wunderbar die lösungsorientierte Denkweise von Picard: Nicht das Problem diskutieren, sondern Lösungen finden und die beste Option auswählen und umsetzen. Während sich Dirgo noch über die Befehlskette ärgert, ist der Captain schon drei Schritte weiter und übernimmt das Kommando und damit auch die Verantwortung für die anderen.

    Auch sehr schön beim Alkohol, wie Picard absolut keine Diskussion darüber aufkommen lässt, als Dirgo sich beschwert und die „Gib mir das!“ Geste macht. Picard verurteilt ihn aber nicht, maßregelt ihn nicht ob seiner Sucht und lässt ihn auch nicht links liegen, im Gegenteil: er spannt Dirgo sofort wieder ein: „lead the way!“. Führungsqualität!

    Hat mich allerdings gewundert, dass Dirgo nicht mal die obligatorische Thermosflasche mit Hack dabei hatte… So, 5 Euro in die SchlechteKlischeeWitze-Kasse!

    Schön dargestellt, wie Diergo so demonstrativ über den verletzten Picard am Bogen rübersteigt, als wäre er schon tot. Für ihn ist Picard das ja auch schon.

    Ein bisschen habe ich hier auch den Eindruck, das Ganze ist sowas wie ein weiterer Psychotest für Wesley, bevor es zur Akademie geht. Da liegt sein Ziehvater verletzt und wird sterben, wenn Wesley sich nicht was einfallen lässt. Der nörgelnde Dirgo dient hier als weiterer Unsicherheitsfaktor, den es zu überwinden gilt.

    Man könnte fast meinen, Dirgo ist mental noch ein bisschen in der TOS Ära hängengeblieben. Immer ein bisschen versoffen und Probleme werden eher mit dem Phaser gelöst… wenn einer nicht reicht, nimmt man halt zwei!

    Alles in allem finde ich diesen Handlungsstrang aber schön umgesetzt, für die Charakterentwicklung von Wesley und fürs Worldbuilding (Boothby) wichtig. Daumen hoch!

    Apropos Triforce in Star Trek: Die Dinger tauchen öfter mal auf, z.B. auf dem „Bademänteln“ von Spock und Konsorten am Ende von Star Trek 3, in der Reaktionskammer am Ende von Star Trek 2 oder auch bei TNG im Maschinenraum direkt vorne aufm Warpkern. Zelda ist allgegenwärtig.

    —————

    Der verstrahlte Frachter:

    Bin ich der einzige, der Lösung des Müllfrachter-Problems völlig blödsinnig findet? Riker setzt die gesamte Crew einer drohenden Verstrahlung aus, obwohl es einen viel bessere Lösung gibt.

    Warum trennt man nicht die Untertassensektion mit der nicht benötigten Besetzung ab und lässt die Rumpfsektion mit ner Crew in Strahlenschutzanzügen (oder gar Data alleine?) die ganze Sache erledigen. Die Rumpfsektion hat alles, was man braucht: Traktorstrahl und Antrieb.

    Vorteile:
    1. Weniger (oder keine!) Leute in Gefahr, verstrahlt zu werden.
    2. Rumpfsektion ist viel kleiner und kann daher besser durch die Asteroiden manövrieren.

    Nachteil: Dann hätte Beverly fast nichts zu tun gehabt und sie müsste sich ernsthaft länger mit Troi unterhalten.

    Ist mir völlig klar, dass hier bewusst eine Gefahrensituation aufgebaut werden muss, um die B-Handlung irgendwie zu rechtfertigen, aber dabei missachtet man einfach den gesunden Menschenverstand.
    Sorry, aber da hat sich der Bill nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Daumen runter!

    ——————–
    Fazit: Daumen quer mit Zucken nach oben für die Wesley und Picard Story.

    2
  10. Michael from Outer Space

    Hi,

    für mich ist das Bonding zwischen Jean-Luc und Wesley in „Final Mission“ untrennbar mit der Szene in „The First Duty“ verbunden, als „der Alte“ seinen „Ziehsohn“ nach dem „missglückten Manöver“ mal richtig rund macht. Das hätte glaube ich ohne den gemeinsamen Shuttle-Absturz nicht so hart reingehauen wie es das dann tut. Darum finde ich „Final Mission“ für den Jean-Wes-Arc für wichtig und gut.

    Der B-Plot allerdings dient nur zum Aufbau einer zusätzlichen Hürde, die von den Charakteren überwunden werden muss und ist deshalb nebensächlich. Die VOY-Autoren haben aus der Müllfrachter-Story eine ganze Delta-Quadrant-Spezies gebaut! Wenn Simon & Sebastian dereinst VOY besprechen, werde ich nochmal darauf hinweisen, dass dort ein paar nicht so tolle Ideen aus TNG verwurstet wurden – was der Serie geschadet hat.

    Gesamturteil: „Daumen quer“ für „Final Mission“.

    LL&P
    Michael from Outer Space

    1
  11. Florian

    Tolle Besprechung von euch, dafür vielen Dank.Folge moch ich aber schon damals nicht. Klingonen und Wesly Folgen mochte ich nie. Kann mich auch nicht dem Urteil anschließen das Whil Wheaton ein guter Schauspieler ist. Habe ihn danach ausser in Big Bang T nie wieder gesehen.

  12. Florian

    und in TNG hat er das aus meiner Sicht jetzt auch nicht besonders gut gemacht.

    1. Kleiner Bruder

      In „Eureka – die geheime Stadt“ tritt er mehrfach als Gast auf. Da spielt er einen ziemlich nervigen und lästigen Wissenschaftler.
      Übrigens eine unheimlich komische Serie, die ich gerne empfehle.

      1
      1. Parlatio

        Ah, Eureka. Wirklich schön, zumindest bis zu diesem Zeitreise in die Parallelzukunft-Unsinn. Würde Star Trek ja nieee machen, so was. (HustHust- Enterprise -HustHust) Ansonsten treffen sie sich hier alle: Battlestar Galactica, Terminator 2 und mehr. Alles, was Rang und Namen hat, ist hier zu finden. Aber schön ist auch die Parterserie Warehouse 13; Vor allem Saul Rubinek mit seinem Gegenspieler Brent Spiner! „Kivas Fajo“ hütet also ein Warenhaus voll toller Einzelstücke. So so. Na ja. Wer soll es denn sonst machen? :3

        Ich kann mich ja irren. Aber ist Wil Wheaton nicht eigentlich eher mit dieser Brettspiel-Sache beschäftigt? Ich meine, im örtlichen Comic/Spieleladen steht deswegen eine Figur von ihm…

        Ein schlechter Schaulspieler war/ist er bestimmt nicht. Man kann doch von einer Rolle nicht auf den Darsteller schließen. Wieso läuft denn sonst zum Beispiel Robert Englund noch frei rum?

        1. Ronnsen RD

          Will Weaton moderiert die Sendung „Tabletop“ bei „Geek & Sundry“, einen US Kanal, der sich hauptsächlich mit Spielen (Pen&Paper, Tabletop, Games) beschäftigt. Ebenso war er z.B. bei der WebSerie „The Guild“ von und mit Felicia Day als Schauspieler beteiligt. Witzige Serie, kann man mal gucken.

          1
  13. Don

    24.11.20? Oje, ich hänge fast ein Vierteljahr zurück…
    Aber jetzt erst recht:

    Allmächd und seid gegrüßt, lieber Seb und Sim!
    Ich finde ja, das Schönste an Franken ist das Schäufele!
    https://www.youtube.com/watch?v=tNIzanD8T08

    Nein, dieser Zirkus in den Vereinigten Staaten ist auch heute noch nicht vorbei! 🙁
    Mal sehen, wie es nach dem 20. Januar so weitergeht.

    Bei diesem Titel und dem Verlauf der Geschichte ging ich so über 40 Minuten lang davon aus, Picard wird in dieser Folge sterben.

    Das dürfte auch der erste Auftritt von Fähnrich Allenby gewesen sein, oder?

    Dass ein Platz auf der Akademie frei wird, finde ich jetzt nicht so ungewöhnlich. Wie wir später ja sehen werden, wird z.B. Nick Locarno rausgeschmissen.
    Und wenn ich an mein erstes Semester des Pharmazie-Studiums zurückdenke, das haben auch viele bald verlassen, weil sie merkten, dass es nicht das Richtige für sie war.

    Reg Barclay ist aber gerade ein schlechtes Beispiel, denn der hat ja offenbar die Akademie erfolgreich absolviert!

    Die Vertreterin von Gamelan V hat da sowas vor dem Mund hängen, das erinnert mich an die Barten bei einem Wal.

    Angesichts dessen, was später noch mit Dirgos Schiff passieren wird, finde ich es bemerkenswert, dass Geordi trotzdem sagt, dass alles soweit ok ist.

    Neben der gemeinsamen Reise von Picard und Wesley sind auch diese Aufspreizung von A- und B-Story sowie der Umstand, dass die Enterprise zu beschäftigt ist, um bei der Rettung Picards helfen zu können interessante Parallelen zu „Samaritan Snare“

    Dieser Müllfrachter scheint auch deutlich größer als die Enterprise zu sein, oder?

    Gerade wo Sebastian auch Nick Tate und „Mondbasis Alpha 1“ erwähnt: Auch dort beginnt die Story (oder besser gesagt: wird sie ausgelöst) ja mit dem Problem, wohin man denn nun mit seinem ganzen Atommüll soll.

    Hach, das waren noch die optimistischen 90er: Einfach so ein Ding in die Sonne reinschicken und alles wird gut. Naja…

    „Die machen jetzt einfach ihren Job und wir gucken ihnen dabei zu.“
    => Ja, aber gerade das find ich gut! Dies wird meiner Meinung nach viel zu selten in der Serie gezeigt.

    Interessanterweise weicht die Richtung des Pfeils von jener ab, in die die drei dann tatsächlich gehen.

    Wieso ist die Treppe in der Höhle blöd? Das gesamte Areal wurde doch offenbar von intelligenten Lebewesen erschaffen und dies wird damit nochmal verdeutlicht.

    Dieses Fiberglas, Wesley bezeichnet es als durch Abscheidungen entstandene Selenfasern.

    Dirgo erleidet ein wirklich furchtbaren Tod, wie ich finde!

    Ja, Wilhelm Busch finde ich auch großartig!
    Dirgo wäre bestimmt auch einer der bösen Buben von Korinth gewesen:
    „Diogenes der Weise aber kroch ins Fass
    Und sprach: »Ja, ja, das kommt von das!!“

    Dass es tagsüber heiß und nachts kalt ist, ist nicht nur ein Charakteristikum für die Wüste. Es passt auch gut dahin, dass es sich ja um einen Mond handelt.

    Interessanterweise sagt Picard hier, wie sehr er Wesley dafür beneidet, dass dieser noch ganz am Anfang des Abenteuers steht. Später aber, in der Folge „Rascals“, weiß er dagegen nicht, was er mit seiner zweiten Chance der Jugend nun eigentlich anfangen soll.

    NIEMALS AUFGEBEN! NIEMALS KAPITULIEREN!

    Was genau hat Wesley da gemacht? Ist es ihm gelungen, mit dem Tricorder das Codewort zu knacken oder was?

    Fazit? Eine insgesamt eher mittelmäßige Folge. Das Verhältnis zwischen Picard und Wesley wird nochmal gut ausgeleuchtet, der Rest gibt aber nicht so viel her.
    Daumen quer!

    Robert Pattinson macht richtig coole geile Sachen? Das wär mir aber neu!

    Ich habe irgendwann mal Wil Wheaton in so einem Monster-Riesenschlangen-Film gesehen, da war er aber so richtig schlecht.

Schreibe einen Kommentar