#34: The Apple (TOS 2.05)

tad034 Episode herunterladen (MP3, 47 MB)

13. Oktober 1967:
Rothemden sollten sich warm anziehen, denn in dieser Folge werden sie endlich ihrem Ruf gerecht. Ulkig ist er außerdem, dieser Planet, auf dem sich zwischen Phantasialand-Fahrgeschäften und dreiköpfigen Affen eine allzu alttestamentarische Geschichte entfaltet.

In Deutschland: Die Stunde der Erkenntnis, ausgestrahlt am 15. Februar 1988.

11 Gedanken zu “#34: The Apple (TOS 2.05)

  1. Gut, dass es Euch gibt! Sonst wüsste ich gar nicht, worum es bei der Folge eigentlich geht. Ich bin immer wieder weggedöst, als ich mir die Folge angeschaut habe! Langweilig trifft es echt auf den Punkt! 😉
    Gut, dass ich mir die nicht noch mal anschauen musste, dank Euch!! 😀

    Übrigens habe ich bei den Paradiesbewohnern (und ihren Drachenportal) an eine andere Parallele gedacht: an die Eloi aus dem alten Science Fiction Film „Die Zeitmaschine“.

    Gefällt mir

  2. Hallo, Jungs,

    Ich muss euch „enttäuschen“: Ich habe auch keine andere Meinung über diese Episode anzubieten. Auch bei mir geht der Daumen nach unten. Ich kannte sie zuerst als Kurzgeschichte, später muss ich sie wohl doch einmal gesehen haben, konnte mich aber nicht mehr daran erinnern. Also habe ich sie mir jetzt noch mal angetan, um zu sehen, ob sie wirklich so bescheuert ist, wie ihr meint. Und was soll ich sagen, es geht mir genauso wie euch, auch mir hat euer Gespräch mehr Spaß gemacht als die Folge selbst. Vor allem die völlig unpassenden biblischen Parallelen fand ich sehr problematisch. Spock hat am Ende nicht ganz Unrecht: Kirk hat den Leuten den Apfel gereicht, aber Adam und Eva haben ihn freiwillig genommen, sie wussten (mehr oder weniger) was sie taten, aber Akuta und seine Leute hatten keine Chance. Kirk hat ihnen den Apfel sozusagen mit Gewalt reingewürgt.
    Auch wird hier wieder der weit verbreitete Irrtum gefördert, die erste Sünde sei der Sex gewesen. Gott hat Adam und Eva gesagt: „Werdet viele und füllt die Erde.“ Wie soll das gehen ohne Sex?! Es heisst ja immer, Roddenberry wollte das Thema Religion in Star Trek nicht haben. Ich wünschte, er wäre dabei konsequent geblieben und hätte die Finger davon gelassen.

    Noch einpaar Kleinigkeiten:
    Ich hatte ein Aha-Erlebnis, als ich den Namen Hendorff hörte. Das ist niemand anders als „Cupcake“ (dt.: Schnubbelchen), der muskelbepackte Kadett, mit dem sich der junge Kirk in der Shipyard-Bar in „Star Trek“ (2009) anlegte. Im ersten Film blieb er noch namenlos, in „Into Darkness“ bekam er seinen Namen.

    Die berühmten „Credits“ kamen laut Memory Alpha nur in einer Folge vor, nämlich in „Trouble with Tribbles“. Im deutschen wurden sie Föderationsdukaten genannt.

    Noch mehr zur Synchronisation: Miss Landon wird im deutschen „Corporal“ genannt. In der ganzen Serie werden vom Fähnrich bis zum Admiral die Navy-Ränge verwendet, der Corporal gehört aber zur Army. Warum sind sie nicht beim Bootsmann geblieben?

    Chekov wird in der Synchronisation (allerdings nicht in dieser Folge) tatsächlich ständig „Pane“ gerufen. Ich dachte immer „Was ist das denn für ein komischer Name?“ Bis ich irgendwann rauskriegt, dass das die russische Anrede „Herr“, analog zum „Mister“ ist. Ich glaube allerdings kaum, dass in der Bundeswehr ein Vorgesetzter einen Fähnrich mit HERR Müller anschnautzen würde, sondern einfach MÜLLER! brüllt.

    Das wäre für heute von meiner Seite, bis nächste Woche
    LL&P
    Eure Bridge

    Gefällt mir

    • Apropos Memory Alpha: Der farbliche Unterschied zwischen dem Stock-Footage Himmel und dem Bühnenhintergrund ist wohl kaum zu übersehen. Ich hatte mich auch gewundert, dass das in der Remastered-Fassung gar nicht angeglichen wurden. Aber nicht nur das: nach dem Eintrag in MA wurde wurde sogar im Gegenteil der blaue Himmel wiederhergestellt, den man tatsächlich für den DVD-Release rot eingefärbt hatte… Das verstehe, wer will.

      Gefällt mir

  3. Ihr beiden Sympathiemonster ! Durch euch habe ich mir tatsächlich TOS angesehen und musste feststellen das es ein paar wirklich gute Folgen gibt. Aber von Voyager werdet ihr mich nicht überzeugen ! Ich freue mich schon auf DS9 🙂

    Gefällt mir

  4. Auch von mir einen Daumen nach unten für The Apple.
    Nicht nur langweilig, sondern ganz furchtbar arrogant und von oben herab, gerade gegenüber den vielen Todesfällen, nur um am Ende das Wertesystem einer Gesellschaft zu zerstören (da könnte man ja noch sagen, sie konnten nicht anders), und dann die Armen auch noch völlig unbegleitet zurückzulassen. Viel Spaß bei der Fortpflanzung, das kriegt Ihr schon hin. Vor allen Dingen die Schwangerschaft und die Geburt wird Euch vor interessante Herausforderungen stellen…

    Gefällt mir

  5. Hallo zusammen!
    Wieder einmal wundere ich mich über die religiösen Anspielungen in Star Trek. Was soll uns das hier sagen? Es wird zu keiner Zeit klar, wer oder was dieser Vaal überhaupt ist. Eine Maschine, ein Alien oder ein „Gott“? Ein seltsamer „Gott“ dann auch, der seine Untertanen zwar am Leben erhält, aber auch als eine Art Marionetten. Und der noch dazu alle angreift, die nur mal zufällig vorbeikommen. Wohl eher eine Art Parasit. Aber woher kommt er? Wurde er von den Planetenbewohnern einst selbst entwickelt? Dann hätte Kirk nur den Ursprünglichen Zustand wieder hergestellt. Fragen über Fragen…. Aber ehrlich, mit echter Religionskritik hat das nichts zu tun.

    Gefällt mir

  6. Hallo nochmal!
    Ich höre euren Podcast normalerweise spätabends und manchmal muss ich mehrere Anläufe machen, weil ich mittendrin wegdämmere (nicht etwa, weil eure Unterhaltung nicht unterhaltsam wäre). Dabei musste ich feststellen, dass ihr einige der Gedanken, die ich so hatte, schon angesprochen habt. Ein paar Dinge sind mir aber noch eingefallen:
    Zu Chekov: damals war die sowjetische Propaganda sehr darum bemüht, das eigene System als das Überlegene darzustellen. Das soll angeblich ganz absurde Formen angenommen haben. In einem Bericht über einen geflohenen sowjetischen Piloten kam so etwas mal vor. Da konnten sich die Amerikaner damals natürlich prima darüber lustig machen.
    Zum Thema Geld: innerhalb der Föderation braucht man natürlich kein Bargeld mehr. Das wird ja jetzt schon so nach und nach abgeschafft. Da läuft alles über Krediteinheiten auf dem Konto. So eine Art Bargeld kam doch erst mit den Ferengi in die Serie, erinnere ich mich da richtig?
    Und zum Thema Hauptdirektive: die soll doch angeblich Eingriffe in die natürliche Entwicklung einer Kultur verhindern. Aber, das wird doch, glaube ich, irgendwo erwähnt, diese Kultur ist statisch, da entwickelt sich nichts.
    Tatsächlich entspricht diese Folge mal wieder dem typisch amerikanischen Selbstverständnis als Weltsheriff. Tapfere Amerikaner als Befreier von der Diktatur. Im Grunde genommen eine rein politische Aussage, die biblischen Bezüge sind eher vorgeschoben. Und die passen auch gar nicht so recht. In der Bibel entscheiden sich die Menschen, Gott nicht zu gehorchen und sind von nun an auf sich allein gestellt. Und das kann man heute als das Problem bezeichnen. Da hätte Kirk die Planetenbewohner zur Rebellion überreden müssen, um die Analogie passend zu machen. Aber, und da sind wir wieder beim amerikanischen Selbstverständnis, das dürfen sie nicht aus eigener Kraft schaffen, sonst wären die Amerikaner nicht die strahlenden Helden.
    Außerdem wird hier dieser falsche „Gott“ zerstört. Der Gott der Bibel aber greift weiterhin helfend, mahnend und strafend ein.
    Da kann ich der Bridge nur recht geben, da hätten die Macher die Finger von lassen sollen, ganz unabhängig von der Qualität der Folge.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s