Trek am Freitag #22: TMP & Co. in 4K

Episode herunterladen (MP3, 43 MB)

Lange haben wir darauf gewartet (und Sebastian sogar noch ein paar Tage länger), doch endlich liegen die ersten vier Star-Trek-Kinofilme in 4K-Auflösung vor – für Retro-Trek-Fans sicher ein besonderes Merchandising-Highlight des 55. Jubiläumsjahrs. Wohlan also! Trek am Dienstag wäre nicht der führende Heritage-Trek-Podcast, wenn diese brandneue Box nicht gründlich untersucht und besprochen wird. Von V’Ger über den Mutara-Nebel und Genesis bis nach San Francisco im Jahre 1986 – wie schlagen sich die alten Filme im neuen und aufgemotzten UHD-Gewand?

Dieser Beitrag hat 9 Kommentare

  1. Nippel

    Da bin ich heute aber gespannt! Ich hebe mir die Folge auf, da ich später zum wandern gehe… -Aber eines sei gewiss: durch Euch bin ich umgeschwenkt und kaufe mir nun physikalische Datenträger vermehrt… Es stimmt, durch Netflix und Co. verliert man schnell den Bezug zu den Film, den man gerade sieht…“Apollo 13″ oder „Jurassic Park “ waren richtige Ereignisse für mich, den ersten Star Trek Film im Kino zu sehen (Generations) war ein Fest!!! Und jetzt? Ein 250Millionen Dollar Blockbuster ist heutzutage fast nur noch eine Randnotiz in der Fimlandschaft (da gäbe es genügend Beispiele zum aufzählen…). Ich habe mir jetzt einen LaserDisc Player besorgt (und ganz Stilecht die Star Trek Filme 1 bis 6!), damit ich mir bewusst ausgewählte Fime für dieses alte Format kaufe, die ich mir dann auch anschauen will, weil so eine große Disk ist irgendwie ein Fest, zum auspacken und in den Player zu hieven!
    So betrachte ich auch die HD, Blue Ray Versionen von den Star Trek Kinofilmen… es wird wohl spannend werden, neue Details zu entdecken. -Aber das werdet Ihr in dieser Podcastfolge wohl gut und schön ergründen für uns!

    Post scriptum: Überweisung ist in Arbeit! Am Dienstag müsste es bei Euch sein… rechnet den Betrag mal 12, dann kommt ’ne nette Zahl raus 😉

    Bis später!

    1
  2. Martin

    Eine schöne Überraschung! Wenn ich noch keinen 4k fähigen Player habe, was würdet ihr da empfehlen? Ich habe die Folge noch nicht gehört, sorry, falls das Thema dort besprochen wird.

    1. Sebastian

      Hallo Martin,

      reiner Erfahrungswert, keine Werbung: Mit Panasonic-Playern bin ich immer gut gefahren. Vor allem halten die Dinger ewig. Wenn Du außerdem daddeln möchtest, sind Spielkonsolen der neuesten Generation gute Abspielgeräte.

      Schönes Wochenende,
      Sebastian

      2
  3. Florian

    Ja Panasonic ist super.

  4. Kleiner Bruder

    Ach je…

    Die Playmobil Enterprise hätte ich wahrscheinlich vor vierzig Jahren gefeiert. Aber auch damals wäre das bestimmt am Preis und auch an der Größe gescheitert, die zu bekommen. Wenn es vielleicht die Figuren einzeln gäbe… Aber meine Tochter ist auch schon aus dem Alter raus, da hätte ich nicht mal eine Ausrede.

    Einen Film noch mal zu kaufen, nur weil die Bildqualität besser ist, das brauche ich definitiv nicht. Was ich bisher gesehen habe, konnte ich alles gut erkennen. Was mich interessieren würde ist, ob auch die Spezialeffekte überarbeitet wurden. Da habe ich noch ganz schlimme Erinnerungen an ST III, wo die teilweise echt grottig aussahen. Und für ST V wäre das sicher auch eine echte Verbesserung.

    Lieber wäre mir eine neue, gut erzählte Geschichte im Kino oder im TV, ohne einen neuen Streamingdienst abonnieren zu müssen.

    3
  5. Nippel

    So, die Folge ist durchgehört. Hmm… Ich habe mir die Rezessionen auf der Plattform „A….n“ angesehen, die nicht unterschiedlicher hätten ausfallen können. Viele sind glücklich über die Neuauflage, viele sind aber auch enttäuscht darüber, dass es „nur“ ein Aufguss der alten Versionen sind… Vorallem finden viele Kunden es Schade, dass TMP nicht als Directors Cut erschienen ist. -Einer hat sogar seine Vorbestellung desswegen storniert…

    Ich werde mir die Boxen bei Gelegenheit besorgen, da ich es spannend finde, auch diese Versionen zu haben (vorallem TMP). Jedoch bin ich gerade dabei mir die „Super 8“ Filmrolle von TMP zu beschaffen, die aus „Platzgründen“ zugeschnitten sind, und so soll der Film agiler wirken. -Mal gucken! Bis nächste Woche!!!

  6. Martok

    Paramount hat schon immer den geringstmöglichen Aufwand für die Heimkinoauswertung älterer Filme betrieben. Bloß keine Neuabtastung des Filmmaterials. Die Erstveröffentlichungen der Star Trek Kinofilme auf DVD waren nicht anamorph. Deswegen hat es mich stutzig gemacht, dass nur Star Trek II, welcher schon ein 4K Remaster bekommen hat, das Bildformat 2.39:1 hat, die anderen jedoch 2.35:1. Könnten die möglicherweise die alten Master einfach hochskaliert haben? Ich bin erleichtert, dass dies wohl nicht der Fall ist.
    Für mich als Projektorbesitzer ist 4K nicht so interessant, weil ich das größere Bild bevorzuge, das mit HDR aber nicht möglich wäre. 1080p (oder 810p für Letterboxed) sieht auf 3,50m Breite immer noch verdammt gut aus. Allerdings begrüße ich das UHD Format, weil dies dazu beträgt, dass auch das standart Blu-Ray Format besser wird.
    TOS in 4K? Werde ich nicht kaufen. Ich bin durch mit TOS. Ich habe die erste Staffel noch auf HD DVD und habe sie nicht noch mal auf Blu Ray gekauft. Ich habe Staffel 2 und 3 auf Blu Ray, aber ich konnte mich nicht dazu durchringen, die Serie zu Ende zu gucken. Die CGI ist jetzt schon schlecht gealtert, ganz zu schweigen von der 60er Jahre Seriendramarturgie.

  7. Mister Incredible

    Moin zusammen,

    Boah, ich erschaudere vor Ehrfurcht. Ihr wisst alle so viel von xK und anamorph und Abtastung. Ich denke bei „Abtastung“ immer an Flughafenkontrollen. Aber jetzt sitze ich im ICE von Frankfurt nach Düsseldorf, hab Euren Podcast gehört und gleich die CD für 39,95 und die 4K Box für 79,95 EUR bestellt. Waren die Preise OK? Dabei weiß auch ich gar nicht, ob mein Panasonic Player und das TV-Gerät 4K können. Würde ich bei UHD auch schon einen Mehrwert genießen? Na, man kann dann ja noch mal aufrüsten. Ich muss gestehen, dass ich als altes Röhrenglotzenkind schon bei den ersten DVD auf Flachbildscbirm 0,5K in Jubelarien verfallen bin. Und es immer noch genieße, bedenkend woher wir kommen.

    Hin und wieder muss ich da an meine Mutter denken, Jahrgang 1936. Aufgewachsen mit pfeifenden und rauschenden Volksempfängern mit Elektronenröhren, aus denen des Gröfaz‘ Hasstiraden schwallten. In den späten 1950ern dann die bahnbrechende Errungenschaft eines Fernsehempfängers, mit fast runder Bildröhre im Beinahe-Briefmarkenformat, und das nur gebraucht zu stemmen wegen exorbitanter Preise.

    Und heute? Wir jagen von einem technischen Standard zum nächsten und berauschen uns förmlich daran, wer wohl als erster den allerneuesten „Heißen Scheiß“ in der Bude stehen hat. Ja, dem kann man sich nicht völlig entziehen und einige Jahre zeitversetzt mache ich natürlich auch mit beim globalen Aufrüstungszirkus, dennoch frage ich mich immer: muss es so schnell sein und welche Berge Elektronikmülls schaffen wir da? Muss ich L. Nimoys kleine kerbige Narbe an der rechten unteren Wange so deutlich sehen oder B. Spiners Hautporen wie durchs Mikroskop? Steigert das meinen Filmgenuss wirklich? Ich bin da etwas ambivalent. Meiner Mutter habe ich im Mai einen neuen TV spendiert. Erstes Smart TV. Ein Android-Tablet hat sie seit ein paar Jahren und weiß wie man googelt und mit ein paar Leuten chattet. Welche technische Entwicklungsgeschichte hat diese Generation begleitet!

    Nun, als Star-Trek-Fan der ersten ZDF-Stunde muss ich natürlich die 4K-BluRay haben, keine Frage. Im Zweifel muss ich Euch die „Schuld“ geben *g*. Meine Marathonrewatches mit Beinfraktur ab Winter 2019/2020 sogen mich ein und Euer Podcast besiegelte mein Schicksal als „Föderationsjunkie“. Es ist wohl einer der kreativeren Süchte, mit denen sich gut leben lässt.

    Beim Hören heute schoss mir durch den Kopf „Woher soll ich denn bloß wissen, wenn da wieder was Neues kommt?“, wo ich nicht (mehr) bei Facebook & Co. bin. Die Antwort wurde prompt gegeben, TAD hören. Ist ja mein Problem, wenn ich beim Hören noch hinterher hänge bei TNG, Staffel 3.

    Super Tipp war „The Delta Flyers“ Podcast. Wang und McNeill sind ja recht clownig-witzig unterwegs und wenn dann die schnarrende Janeway nachgemacht wird, kann ich mich scheckig lachen.

    Erleichtert habe ich zur Kenntnis genommen, dass bei Sebastian der Star Trek Day am 8. September keinen großen Anklang fand. Ich hatte begonnen es live zu gucken, lag in einem Hotelbett (glaube in Lissabon) und dachte „wat sind dat den für zwei Girlies? Ist das nicht ein bisschen unwürdig?“ Habe es nicht zu Ende geguckt, auch die Aufzeichnung nicht. Die orchestrale Darbietung fand ich, so lala, hatte was von Dorfmusik, fand ich. Ein Highlight war George Takei mit seinem Statement „Diversity is a delight. Not a reason for fear.“ Dieses kann gerade in Zeiten grassierender Spaltung un Intoleranz nicht oft genug betont werden. Kann man nicht Star Trek mal auf Rezept verabreichen, gegen Radikalisierung?

    Ich freue mich auf jede neue Folge Eures Podcasts und mag es, wenn ich spürbare Synapsenstimulation erlebe. Das kriegt Ihr nämlich super hin! Danke!!!

  8. Mister Incredible

    Moin zusammen,

    die frisch eingetroffenen 4K BluRay wollte ich gleich mal testen, das Ergebnis war leider ernüchternd. Schon bei den anfänglichen Texteinblendungen Weiß auf Schwarz gab es unschöne Lichthöfe, das setzte sich fort bei den Klingonenschiffen im Kosmos, im Inneren des Schiffs sah es auch gruselig aus. Ich habe es dann abgebrochen. Vielleicht ist mein Technikensemble doch nicht 4-K-fähig? Bei Panasonic BluRay-Spieler las ich entsprechendes neben UHD und auch bei der ziemlich neuen LG Glotze war was von 4K zu lesen, aber sicher bin ich mir nicht. Falls diesen Effekt auch jemand kennt, wäre ich über Erhellung dankbar. Ich pack das nun zu Seite für „irgendwann mal“ Neuanschaffungen Statt finden. Ein jetziger Kaufimpuls wäre unvernünftig *lg*.

Schreibe einen Kommentar