Der Intergalaktische Frühschoppen #8: Hörzu, Komplettisten & 8 Bit

dif8_800 Episode herunterladen (MP3, 50 MB)

Wir schenken heute reinen Wein ein – und außerdem drei prickelnde Themen. Sebastian schlägt nach, welches Fernsehprogramm er verpasste, weil er anderweitig beschäftigt war. Hörer Jan hinterfragt unsere Obsessionen. Simon präsentiert drei strahlende Beispiele dafür, was heute als Fernsehprogramm gilt.

Dieser Beitrag hat 10 Kommentare

  1. Spacedude

    Ich finde die Hörzu-App sehr gut. Die benutze ich täglich, um meinen Fernsehkonsum zu organisieren.

  2. Don

    Moin.

    Eine Kollegin von mir hat das mit den verstopften Ohren auch regelmäßig und die soll da jetzt täglich mit einem Ohrspray, das wohl tierisch nach Essig riecht, da reinsprühen, damit das weniger bleibt.

    Das mit Schlaftablette und Wein bitte nicht wiederholen!

    Ich kenne zwei Sites, in denen das frühere Fernsehprogramm zusammengetragen wird:
    TV-Programme-Wiki und
    tvprogramme

    Dann kann ja auch jeder der Hörer mal nach seinem Geburtstag schauen.
    An meinem Geburtstag lief z.B. zur Primetime „Zu neuen Ufern“ mit Zarah Leander und „Dalli-Dalli“. (Da weiß ich ziemlich genau, wofür ich mich entschieden hätte!)

    Ungewöhnlich, dass „Pippi Langstrumpf“ in der ARD lief, ich verbinde das immer mit dem ZDF.

    „Duck Tales“ fand ich toll, aber bei Bubba, Krach-Bumm-Ente und so bin ich dann doch ausgestiegen. Das neue „Duck Tales“ habe ich übrigens nie gesehen – wie ist das denn eigentlich so?

    „Doctor Who“ sehe ich auch gerne, ins Obsessive glitt es aber (bisher) nicht ab.
    Von „Mystery Science Theater“ habe ich dagegen noch nie was gehört.

    Das Einzige, bei dem ich von mir behaupten würde, dass ich es obsessiv verfolge, sind die altamerikanischen Hochkulturen. Angefangen bei den Maya und Teotihuacan, über Inka und Azteken, aber auch zu den Olmeken, Tiahuanaco, bis hin zur wirklich beeindruckenden Moche-Kultur. Ich verschlinge alles, was es dazu in schriftlicher und audiovisueller Form gibt und finde trotzdem, dass das immernoch viel zu wenig für mich ist. Ich will noch mehr!

    1
    1. sarahtamara

      Wie lustig dem tvprogramme Archìv sei Dank weiß ich nun: ich im Aszendent „1,2 oder 3“ geboren. 😅

    2. Michael Kleu

      Hast Du gesehen, dass es mittlerweile auch Science Fiction gibt, die auf altamerikanischen Hochkulturen beruht? Inkas im Weltraum etc.

      1. Don

        Nein, das war mir nicht bekannt. Hast Du da mal ein konkretes Beispiel?

        Ich hatte mich ja damals durchaus über diese TAS-Folge mit Kukulkan/Quetzalcoatl gefreut.

  3. Sören

    Vielen Dank für die Youtube Empfehlungen – insb. die ersten zwei Tipps kannte ich noch nicht und sind wirklich spaßig!

    TV Programm am Tag der Geburt finde ich auch super spannend. Leider habe ich zu meinem Geburtstag nichts gefunden, lediglich für den Folgetag. Ich vermute aber, dass die Winterolympiade in Lake Placid hier ebenfalls das Programm dominiert hat 🙂

    Was auch eine spannende Rubrik sein könnte, ist die Tagesschau vom Tag der Geburt. Wäre doch mal ein Service von der ARD die alle ins Netz zustellen…

  4. Hätte ja nicht gedacht, dass ich mit meiner muckeligen Frage drankomme. Und dann hat Sebastian das Gestammel durch beherzte Schnitte auch noch gerettet! Super! Und natürlich danke für die Beantwortung der Frage, war mal wieder sehr aufschlussreich.

    Und das Thema „Fernsehprogramm am Tag der eigenen Geburt“ werde ich mal im Hinterkopf behalten … 😉

  5. Bridge 66

    Hallo Jungs,

    Das mit dem Geburtstags-Fernsehprogramm finde ich eine witzige Sache. Nun ja, für die 70er mag das noch funktionieren, bei den 60ern wird die Quellenlage schon dünner. Immerhin weiß ich, daß ich einem „glorreichen Jahrgang“ entstamme. 😁 Nicht nur unsere gemeinsame Lieblingsserie hatte in dem Jahr ihre Premiere, das Fernsehjahr hat noch weitere Highlights zu bieten:

    11. Januar: US-Start von „Daktari“
    12. Januar: Start von „Batman“ mit Adam West
    25. Januar: in Hamburg wird erstmals die Goldene Kamera verliehen
    8. Februar: Der TV-Mehrteiler „Die Gentlemen bitten zur Kasse“ wird zum Straßenfeger
    1. Juli: „Familie Feuerstein“ hat in Deutschland Premiere – yabba-dabba-doooooooo!
    17. September: Zehn Tage nach Star Trek in den USA startet bei uns der schnelle Raumkreuzer Orion.
    15. Dezember: Tod von Walt Disney

    Genau wie ihr habe ich auch meine „Phasen der Obsession“ mit einem bestimmten Thema. So habe ich früher gerne Musik- und Tanzfilme geguckt, von Fred Astaire und Gene Kelly bis Marika Rökk und Peter Alexander. Astaire ist bei mir immer noch hängengeblieben.
    Eng verwandt damit ist der Eiskunstlauf. Ich kann zwar keinen Lutz von einem Rittberger unterscheiden, aber ich liebe es, wenn die Eistänzer eine richtige Story aufs Eis zaubern. Der größte Hype hat bei mir etwa von 2007 bis 2010 gedauert. Heute langweile ich mich allerdings schnell, weiß auch nicht wieso.
    Meine aktuelle „Obsession“ ist der Mantel-und-Degen-Film. Nach neuester Zählung besitze ich 176 Filme bzw. Serien des Genres! Ich glaube, diesmal ist es was ernstes… 😁

    Vielen Dank, Simon, für die youtube Tips. Die Pitch-Meetings fand ich auch sehr lustig. Meine Tips an euch und alle da draußen sind:

    1. Sommers Weltliteratur to go. Literaturwissenschaftler Michael Sommer stellt ausgewählte Werke der Weltliteratur mit Playmobil-Figuren in ca. 10 Minuten nach. Bis heute sind über 300 Folgen zusammen gekommen. 2018 wurde der Kanal mit dem Grimmepreis ausgezeichnet. Besondere Empfehlung: Herr der Ringe – Altmetallentsorgungsgeschichte auf 1000 Seiten in 14 Minuten! Lachst dich schlapp! 😂

    2.Kertrats Productions. Der Kanadier Dan Gunther liefert jede Woche zwei Videos mit News, Reviews oder einfach Klönschnacks mit Freunden über Star Trek. Dabei hebt er sich mit seiner ruhigen freundlichen Art wohltuend von anderen Kanälen ab. Ich denke, ihr würdet euch gut verstehen.

    3. Steve Shives. Laut Kanalinfo bringt er „videos about politics, social issues, Star Trek, pop culture and general smartassery and tomfoolery.“ Das meiste davon ist sehr US-spezifisch, aber ich möchte besonders auf die Rubrik „Trek, Actually“ hinweisen. Hier macht er sich tiefschürfende Gedanken über Themen, über die Otto Normaltrekkie vielleicht noch nicht nachgedacht hat, oder Dinge, die wir uns schon lange gefragt haben. Ganz frisch: „Who Are Actually Star Treks Best and Worst Parents?“ Besondere Empfehlung: „Rewriting Star Trek Voyagers Finale“. Nur seine Begeisterung für „Into Darkness“ kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.

    LL&P
    Eure Bridge

  6. Mirage

    Zwei Youtube Tipps von mir wären BeHaind und Nerdkultur.Bei BeHaind kommt sehr wenig,aber hochwertiger Content.

  7. Michael Kleu

    Ohrenschmalz passt ja zu einem Podcast wie Popo auf Eimer!

    Mir sind nachts die Nummernschilder gestohlen wurden. Während ich einen durch Corona verlängerten Nachmittag bei der Polizei und einen Morgen im Straßenverkehrsamt verbringen durfte, war ich sehr froh, mich mit den letzten Frühshoppenfolgen, die ich noch nicht gehört habe, bei Laune halten zu können.

Schreibe einen Kommentar