#28: The City on the Edge of Forever (TOS 1.28)

tad028 Episode herunterladen (MP3, 77 MB)

6. April 1967:
Am Anfang, Ende und in der Mitte der Zeit steht ein Portal, dass die Vergangenheit aufschließt und die Zukunft ungewiss macht. Also nehmen auch wir uns besonders viel Zeit, um über diese Episode zu sprechen, die klassisches Star Trek auf das Niveau großer Science-Fiction-Literatur hob.

In Deutschland: Griff in die Geschichte, ausgestrahlt am 18. Januar 1988.

11 Gedanken zu “#28: The City on the Edge of Forever (TOS 1.28)

  1. Hallo, Jungs,

    Vielen Dank für die neue Ladung „Trek am Dienstag“. Die „Überlänge“ war genau richtig für diesen wettermäßig eher trüben Feiertag.
    Seltsam, das ist nun schon das zweite Mal, dass die DSC-Folge vom Montag und die aktuelle TAD-Folge thematisch zusammenhängen. 🙂
    „Griff in die Geschichte“ ist ein würdiger Preisträger des DeForest Kelly Award. Auch bei mir rangiert sie ziemlich weit oben, besonders wegen des so gelungenen dramatischen Endes.
    Das einzige Problem, das ich mit der Story habe, liegt wieder an meinem Faible für Geschichte. Ich glaube nämlich nicht, dass Keelers Friedensbewegung den Angriff auf Pearl Harbor überlebt hätte. Tatsächlich gab es zu der Zeit in den USA so eine Art pazifistische bzw. isolationistische Haltung. Roosevelt gewann seinen Wahlkampf 1940 u.a. mit dem Versprechen, keine US-Soldaten nach Europa zu schicken. Aber nach dem als heimtückisch empfundenen Angriff der Japaner schlug die öffentliche Meinung um. Demnach wäre Ediths Tod also ziemlich sinnlos gewesen.
    Während des Hörens habe ich schon an meinem Kommentar gebastelt und ich habe überlegt, ob ich die Buchempfehlung mit hineinbringen soll, aber da kam sie dann doch noch in buchstäblich letzter Minute. Ich bin allerdings nicht so begeistert wie du, Sebastian, ich fand den Roman ziemlich langatmig, was vielleicht auch an der Verknüpfung der beiden Zeitebenen lag. Leider weiss ich nicht mehr, wie der Autor das „Pearl Harbor Problem“ gelöst hat.
    Es gibt jedoch eine hübsche Kurzgeschichte in „Strange News Worlds“ Band II mit dem Titel „Triptych“, in der erzählt wird, was die anderen taten als Kirk und Spock scheiterten.

    Jetzt seid Ihr also mit der ersten Staffel schon auf der Zielgeraden Toll! Weiter so, nicht schlapp machen!!! :-):-):-)
    Schüchterne Frage: Können wir vielleicht zwischen den Staffeln mit einer Sonderfolge rechnen, die wir schon so sehnsüchtig erwarten?
    Wenn nicht, ist auch gut. Nur kein Druck, ganz locker bleiben:-)

    LL&P
    Eure Bridge

    Liken

    • Mahlzeit Bridge,

      ein bisschen musste ich mir die Ohren zuhalten, während ich Deinen Beitrag las, weil ich die aktuelle Discovery-Episode noch nicht sah. (Eine Handvoll Trek-Freunde rudeln sich alle zwei Wochen dienstags in meinem Wohnzimmer – Stichwort Pizza und Doppelfolge. Ich warte also noch sechs Tage.) Aber alles gut, ist ja kein fieser Spoiler.

      Dein Hinweis auf Pearl Harbor ist sehr treffend. Die Wirkkraft dieses Ereignisses war zu groß, als dass die USA, die ja auch ohne Keeler von Kopf bis Fuß auf Frieden eingestellt waren, nicht Japan den Krieg erklärt hätten. Das lässt sich höchstens mit dem Schmetterlingseffekt wegerklären, also dass sich Pearl Harbor im Überlebensfall Keeler gar nicht ereignet hätte, warum auch immer. Spannend.

      Eine Sonderfolge zwischen den Staffeln fänd ich auch toll, aber dafür gehen wir gerade zu sehr am Limit. Simon mehr noch als ich. Realistisch betrachtet sehe ich unsere nächste Spezialausgabe auf dem Gabentisch. Aber vielleicht gibt es ja noch vor nächstem Dienstag eine kleine Überraschung von uns. *mysteriös guck*

      Bis die Tage,
      Sebastian

      Liken

      • Wirklich spannend…

        Ich bin wahrlich kein Historiker, vielleicht (wahrscheinlich) ist das jetzt totaler Bullshit. Aber vielleicht geht Nazi-Deutschland in dieser Zeitlinie angesichts des „pazifistischen“ Amerika keinen Pakt mit Japan ein und werkelt stattdessen an der Atombombe. Dieses Japan fühlt sich mangels Rückhalt der Achsenmächte nicht stark genug für den Angriff. Auch könnte sich die Vorgeschichte zu Pearl Harbour mit den alternativen USA als Verhandlungspartner der Japaner anders entwickelt haben.

        Oder auch: Der Angriff auf Pear Harbour findet statt wie in unserer realen Zeitlinie, aber Deutschland hat bereits die Bombe, der die Amerikaner dann nichts mehr entgegenzusetzen haben.

        Wahrscheinlich ist wohl, dass die Autoren sich das nicht so haarklein überlegt haben und tatsächlich auf etwas wie den „Schmetterlingseffekt“ zählten (wohl nicht unter dem Namen, die Idee kam erst in den 70ern auf).

        Tim

        Liken

        • Danke Dir, Tim, das sind wirklich gute Überlegungen – wir haben aber auch einfach die fittesten Hörer.

          Gerade lese ich wieder den von mir erwähnten Roman und eventuell gibt es da eine zwar nicht kanonische, aber immerhin lizenzierte Erklärung. Es ist elf Jahre her, dass ich ihn las, seitdem habe ich vieles vergessen.

          Liken

    • Hallo ihr Beiden. Ich habe nur eine Kleinigkeit. Ein oft gebrauchtes Motiv wird Topos genannt und nicht Tropos. 🙂
      Danke für eure tollen Folgen.

      Liken

  2. Hallo, Sebastian,

    Sorry für den „Spoiler“. Ich hab gedacht, das wäre gerade noch zu vertreten, sonst wäre ich geplatzt. 🙂

    Bin gespannt, aber wie gesagt, nur kein Druck, Hauptsache ihr bleibt am Ball.

    LL&P
    Bridge

    Liken

  3. Ich habe diese tolle Episode an einem regnerischen Sonntag zusammen mit meiner Freundin geguckt, die nicht so sehr der Star-Trek-Fan ist (obwohl sie vor Jahren DS9 mit mir vollständig geguckt hat), da ich finde, dass sie die „Klassiker“ unter den Episoden ruhig mal mitgucken kann. Nach ca. 10 Minuten kam mit Blick auf die Classic-Uniformen von ihr der Kommentar: Irgendwie habe ich plötzlich Lust, schon meinen Pyjama anzuziehen. 🙂

    Und als McCoy in der Vergangenheit auf Rodent trifft und lustige Fragen stellt, fiel mir diese lustige Geschichte wieder ein, die mal als Mail oder so rumging: Unter dem Thema „10 Dinge, die Du tun kannst, um Deine Mitmenschen zu verunsichern“ war mal der Vorschlag: Stürze in einen Laden voller Menschen, rufe laut: „Welches Jahr haben wir?“ Nach der Antwort renne schreiend fort: „Es hat funktioniert!“ Die Idee fand ich immer super!

    Liken

  4. Hast du an der Stelle, bevor Kirk und McCoy das Portal passieren gefragt: „Und wo gehen Riker und Chekow nun hin ?“

    Übrigens eine Strichliste mit den unbeholfenen Karate Handkanten Schläge von Kirk, wäre mal Interessant 🙂

    Liken

  5. Nachtrag des A&A-Offiziers:

    Vor Kurzem (23. 07. 18) haben die Jungs vom „Discovery Panel“ diese Episode unter der Rubrik „Lieblingsfolgen“ (Ep. 4) besprochen. Sehr interessant.
    Im darauf folgenden Podcast haben sie dann einen Geschichtslehrer als Gast gehabt, der noch ein paar Hintergrundinformationen geliefert hat, die hier bisher noch nicht angesprochen wurden, vor allem zu der Frage, ob und wenn ja wie weit die Nazis mit ihren Forschungen an der Atombombe wirklich waren.

    LL&P
    Bridge

    Liken

  6. Boaah, was für ein langer Cast. Aber das ist wohl wie wenn man schnell mal ein paar Zeilen schreiben soll über ein Thema für das man sich zufällig selbst interessiert. Plötzlich sind 20 Seiten voll bevor man es merkt.
    Auch diesmal habe ich wieder von euch gelernt. Runes oder Ruins? Witzig. So schreibt man TV-Geschichte. Auch der Hintergrund über das ursprüngliche Skript und seine Wandlung bis zur fertigen Folge war wirklich interessant.
    Warum durfte Uhura auf die Aussenmission? Völlig klar. Janice war nicht mehr da und wenn Scotty gesagt hätte „Captain ich habe Angst“ dann hätte das irgendwie doof ausgesehen. Nicht nur in den 60ern.
    Damit ist Scotty gleich mit erklärt. Die drei A-Jungs sind alle in der Vergangenheit, also muss ein B-Junge mit, um die Hand von Janice/Uhura zu halten. Sulu ist krank, bleibt nur Scotty.
    Die beiden Sicherheitsfuzzies als C-Jungs kann man vergessen, die landen früher oder später unter einer Säule oder erschiessen sich gegenseitig.
    Fragt sich nur wer jetzt auf der Enterprise die Stellung hält. Wahrscheinlich ein virtueller prä-Chekov, den es ja laut Khan doch schon heimlich in der ersten Staffel gegeben haben muss, auch wenn ihn außer Khan dort keiner gesehen hat.
    Alles so Dinge, über die ich eigentlich erst durch euren Podcast nachdenke.
    Dann aber doch mal zur eigentlichen Folge.
    „Die Stadt am Rande der Ewigkeit“, erster Band der Bastei Fotoromane, das war mein Einstieg in die Folge.
    Keine Blondine der Woche, nicht mal blond gefärbt. Zum Glück. Joan Collins als Edith Keeler. Das Biest mal völlig anders. Zwar lag Alexis Carrington noch in der Zukunft, aber schon vorher hat sie in diversen Rollen nicht gerade Sympathie verbreitet. Hier gibt sie überraschend die erste glaubwürdige positive Frauenrolle in Star Trek. Kein Dummchen, das die A-Jungs anhimmelt. Edith weiß was sie will, was sie nicht will und im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch wie sie es erreichen kann. Aber das eben mit den anderen und nicht über sei hinweg.
    Für Kirk auch mal was Neues, aber er kann sich dann doch gut arrangieren. Schade dass nichts draus werden darf. Auf Dauer wäre das zu teuer, also muss der Gaststar unter die Räder und die Blondinen dürfen weiter schmachten. Noch nie kam Kirk so glaubwürdig als Mensch rüber anstelle als blosse Klischeefigur. Auch McCoy war besser als je zuvor. Nur Spock kommt diesmal etwas kurz, er muss sich auf einige ironische Einwürfe beschränken.
    Größter Kritikpunkt – wie ihr gut herausgestellt habt – ist das Timing der Folge. Das Ende ist zu eng und hektisch. Ein Zweiteiler wäre definitiv besser gewesen, wenn am Ende der Staffel kein Platz mehr war hätte man alles auch auf Staffel 2 schieben können. Aber wahrscheilich wäre Joan Collins für zwei Folgen zu teuer gewesen.
    Auf jeden Fall das Beste was Star Trek bisher zu bieten hatte und eine eurer besten Podcast-Folgen.
    Blöd ist nur, dass jetzt erst mal keine Steigerung mehr kommen kann, aber Staffel 2 ist nah.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s